#zeitfokus.

Mittwoch, 03 Jun 2020
Wilhelm Wieben
Wilhelm Wieben Foto: Udo Grimberg / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  334 Worte im Text  vor 356 Tagen

Wilhelm Wieben ist tot. Der ehemalige Sprecher der „Tagesschau“ starb am 13. Juni im Alter von 84 Jahren in Hamburg. NDR Intendant Lutz Marmor: „Wilhelm Wieben hat über Jahrzehnte die Tagesschau geprägt. Stets seriös, kompetent und hoch professionell. Als Sprecher hat er Generationen begleitet. Wilhelm Wieben gehörte zu den prägenden deutschen Fernsehpersönlichkeiten, immer freundlich, zugewandt und nah bei den Zuschauerinnen und Zuschauern. Darüber hinaus beeindruckte Wilhelm Wieben u. a. durch Lesungen, als Moderator und Schauspieler – und durch seinen persönlichen Einsatz für hilfsbedürftige Menschen. Wir werden ihn vermissen.“

empty alt
Foto: Hadi / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Rosinen für alle: Neue Regierung in Italien

Wieben war insgesamt 32 Jahre lang Sprecher der Tagesschau, Deutschlands erfolgreichster Fernseh-Nachrichtensendung. 1966 begann seine Mitarbeit bei ARD-aktuell in Hamburg: zunächst im „Off“, ab 1972 im „On“, also im Bild sichtbar. 1974 folgte der „Ritterschlag“ bei der Tagesschau - seine erste 20-Uhr-Ausgabe. 1998 verließ Wieben die Sendung auf eigenen Wunsch.

Wilhelm Wieben nahm nach einer Verwaltungslehre von 1957 bis 1960 Schauspielunterricht an der Max-Reinhardt-Schule in Berlin. Im Anschluss daran kam der gebürtige Dithmarscher zum Rundfunk: Bei Radio Bremen wurde er Sprecher für alle Programmsparten. Nebenher moderierte Wieben in den 70er- und 80er-Jahren Radiosendungen auf NDR 2. 1976 begann er mit plattdeutschen Lesungen, aus denen sich mehrere Buchveröffentlichungen ergaben. Später folgten hochdeutsche Lesungen. Mit Lesungen und Spendenaktionen unterstützte Wieben auch die Hospizarbeit in Hamburg.

Ab 1960 arbeitete Wieben am Bremer „Theater am Goetheplatz“ mit. Von 1981 bis 1990 trat er insgesamt mehr als 60 Mal als Selim Bassa in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ an der Hamburgischen Staatsoper auf. Noch häufiger - mehr als 70 Mal - war er 1995/96 als Kaiser Franz Joseph im „Weißen Rössl“ im Hamburger „Tivoli“-Theater zu sehen.

Von 1996 bis 2002 präsentierte Wilhelm Wieben im NDR Fernsehen die Reihe „Melodie der Meere“, auch in „Freut euch des Nordens“ wirkte er als Moderator und Sprecher mit. In der Talksendung „Beckmann“ sprach Wieben im Mai 2011 über sein Engagement für die Aktion „Augen auf!“, die gegen die Vereinsamung älterer Menschen und für das Altern in Würde eintritt.



Quelle: NDR
#mehrMagazin
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Stabile Verhältnisse trotz gewachsener gesellschaftlicher Herausforderungen.
Foto: StockSnap / CC0 (via Pixabay)

Wachsender Wohlstand, stabile Verteilung, Ungleichheit

Wie sind Einkommen und Vermögen in Deutschland verteilt? Diese Frage ist seit jeher Thema in den Kommentarspalten der Zeitungen und an Stammtischen. Auch in der Wissenschaft gibt es unterschiedliche Ansichten. Das...
Frauen haben es immer noch schwerer, Beruf und Familie zu vereinbaren.
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-15825-0003 / Biscan / CC-BY-SA 3.0

Frauenbild in der Bundesrepublik ohne Deutsche Einheit noch nicht so weit

Noch immer erleben Frauen in Deutschland eine andere Lebensrealität als Männer, so die Kritik der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, zum Internationalen Frauentag am...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Julia Koschitz nimmt nur in Ausnahmefällen U-Bahn oder Taxi und hat noch nie ein Auto besessen.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Schauspielerin Julia Koschitz schwört auf das Fahrrad

Ob's stürmt oder schneit - für Schauspielerin Julia Koschitz (45) ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl: "Nur wenn es in Strömen regnet und ich zu einem Empfang gehe, auf dem ich fotografiert...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Back To Top