Dienstag, 21 Sep 2021
Foto: Free-Photos / Pixabay CC0
 2-3 Minuten Lesezeit  507 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

„Paradise Papers“ – so lautet der Titel einer Recherche von Journalistinnen und Journalisten in aller Welt. Grundlage dafür war ein 1,4 Terabyte großer Datensatz. Darin verborgen: brisante Informationen über die Tricks von Superreichen, Prominenten, Kriminellen und Konzernen, die ihren Besitz verstecken und ihre Steuerzahlungen drastisch senken.

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, im Interview
Foto: Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

Der überforderte Kandidat

Hochspezialisierte Berater helfen ihnen dabei, die Gesetzgebung in Niedrigsteuerländern zu nutzen – moralisch fragwürdig, aber meist legal. An den einjährigen Recherchen zu den „Paradise Papers“ waren international fast 400 Journalistinnen und Journalisten aus rund 100 Medien beteiligt, darunter die New York Times, der Guardian und Le Monde. In Deutschland haben Journalisten der Süddeutschen Zeitung, des NDR und des WDR zu den „Paradise Papers“ recherchiert. Die Rechercheergebnisse werden weltweit seit Sonntag (5. November), 19.00 Uhr, veröffentlicht. Von diesem Zeitpunkt an berichten das Informationsradio NDR Info und das NDR Fernsehen ergänzend zu den Sendungen im Ersten über die „Paradise Papers“.

Bereits um 19.05 Uhr am Sonntag ändert NDR Info sein Programm und berichtet in einer Sondersendung über die Enthüllungen. Zudem zeichnen NDR Info und WDR 3 in einer aufwendigen Podcast-Serie mit dem Titel „Paradise Papers - Im Schattenreich der Steueroasen“ den Weg der einjährigen Recherche nach. In fünf Folgen geben die Reporter Benedikt Strunz und Philipp Eckstein tiefe Einblicke in ihre investigative Arbeit, in die streng vertrauliche Zusammenarbeit mit anderen Journalisten auf der ganzen Welt und in die Kooperation im Internationalen Konsortium für Investigative Journalisten (ICIJ). Die erste Folge des Podcasts aus dem Studio der NDR Radiokunst steht ab Sonntag, 19.00 Uhr, unter www.NDR.de/paradisepapers zum Download bereit. Im Radio auf NDR Info ist die Serie von Montag, 6. November, bis Freitag, 10. November, jeweils um 19.20 Uhr zu hören. Außerdem sendet NDR Info das Radiofeature „Paradise Papers“ von Philipp Eckstein und Benedikt Strunz am Sonntag, 12. November, um 11.05 Uhr.

Der NDR berichtet zudem aktuell und wird sich dabei insbesondere auch auf Verbindungen zu Norddeutschland konzentrieren, die sich in den ausgewerteten Daten finden. Darunter sind auch Fundstellen mit Bezügen zu zwei ehemaligen hochrangigen Politikern.

Das Erste ändert am Sonntag (5. November) kurzfristig sein Programm: Um 21.45 Uhr zeigen NDR und WDR die Dokumentation „Paradise Papers – Zocker, Trickser, Milliardäre“. Die Koproduktion gibt einen Überblick über die Recherche und widmet sich ausführlich verschiedenen deutschen und internationalen Fällen. Im Anschluss an die Tagesthemen um 23.05 Uhr sendet Das Erste eine weitere NDR/WDR-Koproduktion mit dem Titel „Geheime Geschäfte - Die Milliarden-Deals der Rohstoffkonzerne“. Darin geht es um die Machenschaften des Rohstoff-Giganten Glencore, einer der größten Fälle der „Paradise Papers“.

Während die im April 2016 veröffentlichten „Panama Papers“ vor allem Steuerhinterziehung, Korruption und andere Verbrechen öffentlich machten, bieten die „Paradise Papers“ Einblicke in die Arbeit hochspezialisierter Berater, die komplizierte Konstrukte zur Steuervermeidung ersinnen. Profiteure sind reiche Kunden und Firmen, die zwar die Infrastruktur von Industrieländern wie Deutschland nutzen, sich aber um ihren Anteil an deren Finanzierung drücken. Die dafür angewandten Tricks sind in der Regel legal, doch ihr Ergebnis ähnelt dem der Steuerhinterziehung: Der Gesellschaft entsteht ein enormer Schaden durch nicht bezahlte Steuern.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Nach den Worten von Juli Zeh geht es jetzt darum, Freiheit und Sicherheit in einer offenen Gesellschaft wieder neu ins Gleichgewicht zu bringen.
Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir müssen die Freiheit schützen, in Fragen der Pandemie in der Minderheit zu sein

Schriftstellerin Juli Zeh wirbt für Toleranz im Umgang mit unterschiedlichen Haltungen zur Corona-Politik der Bundesregierung. "In der Diskussion um die richtigen Maßnahmen gegen die Pandemie führt...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Auf die Ära der Kanzlerin Merkel schaut der ehemalige Thomaner-Chorsänger mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Foto: JCS / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Ich weine manchmal, wenn ich die SPD betrachte

"Die Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel hadert derzeit etwas mit der SPD. "Ich bin ein alter sozialdemokratisch sozialisierter Mensch. Deswegen weine und verzweifle ich manchmal, wenn ich die SPD...
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Back To Top