Donnerstag, 13 Aug 2020
Foto: pixel2013 / CC0 via Pixabay
 2-3 Minuten Lesezeit  426 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nachdem mit René Kindermann und Torsten Püschel zwei Sportjournalisten der ARD selbst einen Langlauf-Weltcup organisiert haben und damit parallel zu ihren TV-Engagements unter die Sportveranstalter gegangen sind, reagiert nun auch der Senderverbund.

empty alt
Foto: pxhere / CC0

Auf in die 20er!

„Da begeben wir uns in eine Grauzone, bei der es wirklich schwierig wird, das Thema ‚Glaubwürdigkeit‘ noch hoch zu halten“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky dem NDR Medienmagazin „Zapp“. Nach einer Sitzung der ARD-Sportchefs zu dem Thema erklärte Balkausky: „Solche Vermischungen wird es in Zukunft nicht mehr geben.“

Kindermann und Püschel sind vor allem für den Sport des MDR im Einsatz. Im Ersten haben sie zudem bis zuletzt auch vom Weltcup der Nordischen Kombination berichtet. Im Januar holten sie nun erstmals den Skilanglauf-Weltcup nach Dresden und leiteten die Organisationsgesellschaft als geschäftsführende Gesellschafter. Das Problem: Hinter beiden Weltcups steht mit der FIS (Fédération Internationale de Ski) letztlich derselbe Ski-Weltverband. Die FIS richtet sowohl den Weltcup der Nordischen Kombination, den Kindermann und Püschel für die ARD mit präsentierten, als auch den Skilanglauf-Weltcup aus, für den beide parallel als Veranstalter aktiv wurden. Die FIS plant mit dem Skilanglauf-Weltcup in Dresden bereits bis 2021.

Als „Zapp“ Mitte Januar über den Fall berichtete, verteidigte Balkausky noch die Doppelrolle seiner Sportjournalisten: Unabhängigkeit sei gewahrt, da in der ARD andere Journalisten über den Skilanglauf-Weltcup berichteten. Auch MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi sah kein Problem, sagte aber: „In dem Fall hoffe ich, dass wir mit der Entscheidung richtig liegen.“ Nach der kritischen Berichterstattung über den „Fall Kindermann“ hätten nun aber auch die Sportchefs der ARD über das Thema Nebentätigkeiten diskutiert. Balkausky: „Dadurch ist noch mal allen ins Bewusstsein gekommen, dass wir noch sensibler mit diesen Themen umgehen müssen, als wir es in der Vergangenheit getan haben.“

Laut Balkausky wollen die Sportchefs das Thema Nebentätigkeiten ihrer Mitarbeiter auch über den „Fall Kindermann“ hinaus diskutieren. Man werde sich „noch mal sehr genau vornehmen, wo wir Einschränkungen vornehmen können im Sinne der Glaubwürdigkeit und wo nicht“. Unter die Sportveranstalter dürften ARD-Mitarbeiter jedenfalls künftig nicht mehr gehen, wenn sie gleichzeitig für die ARD berichten wollten. „Andere Dinge sind möglich“, betonte Balkausky mit Blick etwa auf die Moderation von Veranstaltungen auch von Vereinen und Verbänden. Da viele Moderatoren und Reporter der öffentlich-rechtlichen Sender freie Mitarbeiter seien, müsse man ihnen auch weitere Tätigkeiten – das sogenannte zweite Standbein – ermöglichen. Man werde sich solche Engagements aber jeweils im Einzelfall genau ansehen und auf Konflikte achten.

„Zapp“ berichtet ausführlich über die Diskussion um die Nebentätigkeiten von ARD Sportjournalisten am Mittwoch, 14. Februar, um 23.20 Uhr im NDR Fernsehen.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Back To Top