Dienstag, 21 Sep 2021
Foto: Tom und Nicki Löschner / Pixabay CC0
 2-3 Minuten Lesezeit  481 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Glücksspiel-Konzern Gauselmann hat alle Online-Casinos aufgefordert, die Merkur-Spiele nicht mehr ohne behördliche Erlaubnis auf dem deutschen Markt anzubieten. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens NDR, WDR und der Süddeutschen Zeitung.

In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Die Gauselmann-Gruppe betreibt die Merkur-Spielhallen und ist eines der größten Glücksspiel-Unternehmen in Deutschland. Im Internet stellt der Konzern seine Merkur-Spiele gegen Bezahlung Online-Casinos zur Nutzung auf deren Webseiten zur Verfügung. Recherchen im Zusammenhang mit den „Paradise Papers“ hatten aufgedeckt, dass Merkur-Spiele auf diese Art auch auf dem deutschen Markt angeboten werden, obwohl die Online-Casinos hierzulande fast alle illegal sind.

Faktisch könnte diese Entscheidung für viele Online-Casinos existenzbedrohend sein. Einige Seiten bieten nahezu ausschließlich Spiele der Gauselmann-Gruppe für deutsche Spieler an. Die „Paradise Papers“ hatten gezeigt, dass die Gauselmann-Gruppe über eine Firma auf der Isle of Man an solche Casinos, die in Deutschland keine Lizenz haben und daher verboten sind, Spiele vermittelt hatte. Gauselmann hat damit jahrelang zumindest geduldet, dass seine Produkte illegal im deutschen Markt angeboten werden, und daran durch die Lizenzen auch verdient.

Das Unternehmen hat laut eines Sprechers beschlossen, die eigenen Lizenznehmer „erneut auf die geltende Rechtslage hinzuweisen sowie auf deren Einhaltung hinzuwirken“. Die Gauselmann Gruppe begründet ihre Entscheidung mit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Ende Oktober (Az. BVerwG 8 C 14.16 und 8 C 18.16), das das Online-Casino-Verbot in Deutschland erneut bestätigt hatte. Mit den Veröffentlichungen der „Paradise Papers“ habe die Entscheidung angeblich nichts zu tun. Die schriftliche Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts liegt indes bislang nicht vor; was sie genau beinhaltet, ist unklar. Sollten einzelne Casinos weiter Merkur-Spiele ohne Erlaubnis an deutsche Spieler anbieten, droht Gauselmann mit der „Kündigung des jeweiligen Lizenzvertrages und - sofern rechtlich und technisch möglich - auch die Abschaltung des Spielangebots“, so ein Sprecher.

Guido Lenné, Anwalt für Banken- und Internetrecht, wünscht sich, dass weitere Glücksspiel-Anbieter Gauselmanns Beispiel folgen. Allerdings reiche die Entscheidung des Unternehmens nicht, um Spieler effektiv zu schützen. Er sieht die Banken in der Pflicht, die nach wie vor dabei helfen, dass Spieler bei illegalen Casinos Ein- und Auszahlungen tätigen können. „Um den Spielerschutz ernsthaft durchzusetzen, wäre es wichtig, dass man die Zahlungsflüsse blockiert und so kein Geld mehr in die illegalen Geschäfte fließen kann.“ Er befürchtet, dass ausländische Anbieter die Lücke füllen werden, die Gauselmann hinterlässt.

Die Gauselmann-Entscheidung wird, so ist ebenfalls aus Branchenkreisen zu hören, als richtungsweisend im Umgang mit Online-Casinos in Deutschland wahrgenommen. Auch andere Anbieter, die in Deutschland neben Sportwetten ebenfalls hierzulande illegale Casino-Angebote betreiben, fürchten dem Vernehmen nach nun juristische Folgen. Das könnte für die Betreiber vor allem dann zum Problem werden, wenn sie sich im Ausland um Lizenzen bemühen. In vielen Ländern gilt die Regel, dass keine Lizenz erteilt wird, wenn ein Anbieter irgendwo auf der Welt negativ durch illegale Angebote aufgefallen ist. Vor allem die USA gelten in dieser Hinsicht als streng.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Nach den Worten von Juli Zeh geht es jetzt darum, Freiheit und Sicherheit in einer offenen Gesellschaft wieder neu ins Gleichgewicht zu bringen.
Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir müssen die Freiheit schützen, in Fragen der Pandemie in der Minderheit zu sein

Schriftstellerin Juli Zeh wirbt für Toleranz im Umgang mit unterschiedlichen Haltungen zur Corona-Politik der Bundesregierung. "In der Diskussion um die richtigen Maßnahmen gegen die Pandemie führt...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt.
Foto: Ipadakam / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berlinale-Sieger Rasoulof hat die iranische Zensur mit Bluffs ausgetrickst

Berlinale-Sieger Mohammad Rasoulof greift im Ringen mit der Zensur seiner Heimat Iran zu Tricks. "Natürlich helfen die technischen Möglichkeiten, die Zensur zu umgehen, man kann zum Beispiel mit...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Back To Top