Foto: Michael Panse
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mainz (ots) - "Irgendwann werden wir die besetzten Gebiete annektieren müssen. Man kann ja nicht immer Besatzer sein. Man muss entweder die Gebiete räumen oder sie annektieren. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht", sagt Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland in der Literatursendung "lesenswert sachbuch" am Donnerstag, 16. April, ab 23.15 Uhr im SWR Fernsehen.

Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

"Und", so Primor weiter, "was macht man dann mit der Bevölkerung? Man muss sie dann auch annektieren [...]. Dann muss man denen die israelische Staatsangehörigkeit gewähren [...]. Mit der Annektierung des Westjordanlandes wird die palästinensische Bevölkerung 45 Prozent sein und angesichts der rasanten demographischen Entwicklung der Palästinenser werden sie in kurzer Zeit die Mehrheit im Lande sein. Dann können sie im Parlament in Jerusalem ganz legal und legitim den jüdischen Staat abschaffen."

2015 jährt sich die Aufnahme der deutsch-israelischen Beziehungen zum 50. Mal. Deren Pflege ist Avi Primor besonderes Anliegen, und auch heute noch ist der frühere Diplomat in dieser wichtigen Mission unterwegs: "Deutschland ist heute unser größter Partner nach den Vereinigten Staaten", hält er fest. Und weiter: "Wenn wir das weiter erhalten wollen und sogar weiterentwickeln, müssen wir die zwischenmenschlichen Beziehungen aufrechterhalten, sonst verschwindet die Grundlage dieser Freundschaft."

Im Gespräch mit Moderator Walter Janson stellt Avi Primor, im April 80 Jahre alt geworden, seine gerade erschienene Autobiographie "Nichts ist jemals vollendet" vor. "lesenswert sachbuch" wurde am 25. März in Mainz aufgezeichnet.

Avi Primor, 1935 als Sohn eines niederländischen Emigranten und einer deutschen Mutter in Tel Aviv geboren, trat nach dem Studium in den diplomatischen Dienst ein. Nach Stationen in Dahomey, der Elfenbeinküste, in Paris und Brüssel war er von 1993 bis 1999 Botschafter in Deutschland, dem Land, mit dessen Menschen er sich lange geweigert hatte, Kontakt aufzunehmen. Viele seiner Familienmitglieder waren im Holocaust ermordet worden. Nach seiner Pensionierung gründete Avi Primor ein trilaterales Zentrum für Europäische Studien und übernahm dessen Leitung. Angesiedelt an der Universität Tel Aviv arbeitet es mit einer palästinensischen und einer jordanischen Universität zusammen. In "Nichts ist jemals vollendet" zeichnet Avi Primor die Stationen seines Lebens nach und lässt die Leserinnen und Leser hinter die Kulissen des Auswärtigen Amtes blicken.

"Lesenswert sachbuch" am Donnerstag, 16. April, 23.15 Uhr im SWR Fernsehen. Wiederholungen am 19. April, 8.45 Uhr in der Sonntagsmatinee im SWR Fernsehen und am Sonntag, 26. April, 10.15 Uhr in 3sat.



Quelle: SWR - Südwestrundfunk


#mehrMagazin
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Back To Top