Donnerstag, 13 Aug 2020
Foto: StockSnap / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  310 Worte im Text  vor 239 Tagen

Unter den Wellen, die seit einigen Jahren über das Land schwappen, ist die Digitalisierung vermutlich die größte. Kaum eine Branche wird von ihr nicht erfasst. Und auch im Privatleben gibt es wohl niemanden, der von ihr vollständig unberührt bleibt.

Michael Vassiliadis
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Vassiliades redet Klartext

Auf diesem Hintergrund erstaunt es, dass Bertelsmann noch einmal mehr als eine halbe Milliarde Euro ausgibt, um jetzt auch Alleineigentümer der weltweit größten Buchverlagsgruppe zu werden. Es erstaunt umso mehr, als diese Entscheidung ein Vorstandsvorsitzender traf, der im Konzern die Digitalisierung von Anfang an auf seine Fahnen geschrieben hat. Dass Thomas Rabe grundsätzlich auch nicht davor zurückschreckt, "alte" unrentable Geschäfte selbst dann aufzugeben, wenn sie bei Bertelsmann eine große Geschichte haben, führte er bei der Schließung des Buchclubgeschäfts vor.

Wenn Bertelsmann jetzt also trotzdem sein Engagement in einem so traditionellen Segment wie dem Buch noch verstärkt, dann muss das gute - das heißt in diesem Fall: wirtschaftliche - Gründe haben. Und tatsächlich macht die Branche in jedem Jahr etwas mehr Umsatz. Und die Nachfrage steigt ausgerechnet in dem Bereich, der den Verlagen den größten Profit beschert: bei Hardcover-Ausgaben.

Zehn Prozent hat Rabe allen Konzernbereichen als Umsatzrendite vorgegeben. Da liegt Penguin Random House traditionell deutlich darüber. Bleibt der Gewinn stabil, hat Bertelsmann die Kaufsumme in etwa sieben bis acht Jahren refinanziert.

Wichtig bei alledem: Die Nachfrage nach Kinder- und Jugendbücher wächst weltweit überdurchschnittlich. Auch wenn die Ursachen vor allem die steigende Bevölkerungszahl und Alphabetisierungsrate sind, so stärkt dies doch die Erwartung, dass das Buch eine Zukunft hat. Nicht nur Bücher gehören ab und zu entstaubt - auch das Image der Branche. Vor 30 Jahren wurde das erste E-Book (elektronische Buch) herausgegeben. Inzwischen hat es sich vor allem in den englischsprachigen Ländern fest etabliert. Doch Prognosen, die etwa vor zehn Jahren kursierten, wonach "in kurzer Zeit" mindestens jedes zweite Buch nicht gedruckt, sondern digital gelesen werde, haben sich nicht bewahrheitet.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrMagazin
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top