#zeitfokus.

Mittwoch, 03 Jun 2020
Foto: StockSnap / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  310 Worte im Text  vor 167 Tagen

Unter den Wellen, die seit einigen Jahren über das Land schwappen, ist die Digitalisierung vermutlich die größte. Kaum eine Branche wird von ihr nicht erfasst. Und auch im Privatleben gibt es wohl niemanden, der von ihr vollständig unberührt bleibt.

Frauen haben es immer noch schwerer, Beruf und Familie zu vereinbaren.
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-15825-0003 / Biscan / CC-BY-SA 3.0

Frauenbild in der Bundesrepublik ohne Deutsche Einheit noch nicht so weit

Auf diesem Hintergrund erstaunt es, dass Bertelsmann noch einmal mehr als eine halbe Milliarde Euro ausgibt, um jetzt auch Alleineigentümer der weltweit größten Buchverlagsgruppe zu werden. Es erstaunt umso mehr, als diese Entscheidung ein Vorstandsvorsitzender traf, der im Konzern die Digitalisierung von Anfang an auf seine Fahnen geschrieben hat. Dass Thomas Rabe grundsätzlich auch nicht davor zurückschreckt, "alte" unrentable Geschäfte selbst dann aufzugeben, wenn sie bei Bertelsmann eine große Geschichte haben, führte er bei der Schließung des Buchclubgeschäfts vor.

Wenn Bertelsmann jetzt also trotzdem sein Engagement in einem so traditionellen Segment wie dem Buch noch verstärkt, dann muss das gute - das heißt in diesem Fall: wirtschaftliche - Gründe haben. Und tatsächlich macht die Branche in jedem Jahr etwas mehr Umsatz. Und die Nachfrage steigt ausgerechnet in dem Bereich, der den Verlagen den größten Profit beschert: bei Hardcover-Ausgaben.

Zehn Prozent hat Rabe allen Konzernbereichen als Umsatzrendite vorgegeben. Da liegt Penguin Random House traditionell deutlich darüber. Bleibt der Gewinn stabil, hat Bertelsmann die Kaufsumme in etwa sieben bis acht Jahren refinanziert.

Wichtig bei alledem: Die Nachfrage nach Kinder- und Jugendbücher wächst weltweit überdurchschnittlich. Auch wenn die Ursachen vor allem die steigende Bevölkerungszahl und Alphabetisierungsrate sind, so stärkt dies doch die Erwartung, dass das Buch eine Zukunft hat. Nicht nur Bücher gehören ab und zu entstaubt - auch das Image der Branche. Vor 30 Jahren wurde das erste E-Book (elektronische Buch) herausgegeben. Inzwischen hat es sich vor allem in den englischsprachigen Ländern fest etabliert. Doch Prognosen, die etwa vor zehn Jahren kursierten, wonach "in kurzer Zeit" mindestens jedes zweite Buch nicht gedruckt, sondern digital gelesen werde, haben sich nicht bewahrheitet.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrMagazin
Jeremias Thiel
Foto: © Andreas Hornoff / Piper Verlag

Interview mit dem 18-jährigen Buchautor Jeremias Thiel

Aus der Hartz-IV-Falle in den Deutschen Bundestag: So stellt sich der junge Buchautor Jeremias Thiel seinen weiteren Lebensweg vor. "Mein absoluter Traum ist es, einmal SPD-Bundestagsabgeordneter...
Noch können die Produzenten die Nachfrage decken.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Deutsche kaufen in Corona-Krise deutlich mehr Fertigessen

In der Corona-Krise kaufen die Menschen in Deutschland offenbar nicht nur vermehrt Toilettenpapier, sondern auch Fertigessen - sogenannte Convenience-Produkte. Stefanie Sabet, Geschäftsführerin beim...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Back To Top