Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule. Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  275 Worte im Text  vor 33 Tagen

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem Video über die CDU den Grünen genützt. Aber soll er deswegen nichts über Journalismus sagen dürfen? Ja, sein Jargon befremdet viele. Aber ist deswegen schon falsch, was er sagt? Ja, er trägt blaue Haare und ist ziemlich jung - na und?

Wer sich auf das einstündige Video einlässt, findet vor allem ein flammendes Plädoyer für guten Journalismus, das von der Differenzierung lebt. Rezo kritisiert gerade nicht "die Medien", sondern konkrete Titel und Verhaltensweisen. Was er über die Methoden der "Bild" sagt und ausführlich belegt, dürfte niemanden überraschen. Auch die "Welt" kommt mit einigen Negativbeispielen vor, aber es geht nicht nur gegen den Springer-Verlag. Die Mischung reicht von konservativ bis eher links, von groß bis klein. Dass diese Redaktion von ihm nicht erwähnt wird, soll nicht in Selbstgefälligkeit münden, denn etwas Glück war vermutlich auch dabei. Auch hier werden Fehler gemacht.

Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule, denn er fordert handwerkliche Sorgfalt ein. Man sollte sich stets auf verlässliche Quellen stützen: Stimmt. Man darf Dinge, die man zu ahnen glaubt, nicht mit Fragezeichen versehen, um sie behaupten zu können: Exakt. Man sollte Zitate nicht aus dem Zusammenhang reißen, damit sie zur eigenen Meinung passen: So ist es. Rezo ernstzunehmen, heißt allerdings nicht, ihm vollends Recht zu geben. Es sind eben nicht nur die nachweislichen Fehlleistungen einiger Redaktionen, die Glaubwürdigkeit kosten, sondern Hetzkampagnen machen die Presse verächtlich, um die Demokratie zu unterminieren. Dass Rezo es sich nicht leicht macht, ist sein Verdienst.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrMagazin
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top