Samstag, 24 Okt 2020
Dietmar Wischmeyer
Dietmar Wischmeyer Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  335 Worte im Text  vor 162 Tagen

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) warnte der 63-Jährige aber davor, den Vorfall als "Anschlag auf die Pressefreiheit" zu bewerten, wie es beispielsweise der Deutsche Journalistenverband (DJV) getan hatte. Das sei "zu viel der Ehre" für die Täter, unterstrich Wischmeyer. Berlin sei am 1. Mai seit Jahren "das Epizentrum des selbstgefälligen Irrsinns". "Debiles Rowdytum" dürfe nicht mit politischem Handeln verwechselt werden. Wischmeyer gehört seit 2012 zum Team der "heute-show".

Donald Trump
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Trumps Chaospolitik fordert Europa

Die Corona-Pandemie bringe auch für ihn hohe finanzielle Verluste mit sich, sagte Wischmeyer, dessen im Februar gestartete Tournee "Günther, der Treckerfahrer - Jahreshauptversammlung" nach wenigen Terminen komplett abgesagt werden musste. Am meisten sorge er sich aber um die Infrastruktur in der Veranstaltungsbranche. Dort arbeiteten viele Selbstständige, die derzeit um ihre Existenz bangten. "Wenn die keine Rücklagen haben, müssen sie überlegen, ob sie vielleicht zum Amazon-Kurierfahrer umschulen." Kultur sei aber nicht systemrelevant, auch wenn ihre Lobbyisten versuchten, sie dafür zu erklären.

Die Corona-Krise gefährde im Übrigen vor allem das, was ohnehin schon gefährdet war. Bestes Beispiel sei der Einzelhandel in den Innenstädten. "Der kriegt jetzt den finalen Todesstoß", so Wischmeyer, "nicht, weil Amazon böse ist, sondern weil es einfach besser ist." Strukturell könne der Einzelhandel dem Onlinehandel nichts entgegensetzen - "auch nicht die viel zitierte Beratung. Die wollen die meisten Leute nämlich gar nicht, weil sie viel besser selbst im Internet nachgucken können".

Im Radio und Fernsehen genieße er "eine Narrenfreiheit, die unglaublich ist", konstatierte der Satiriker. Von den meisten seiner Humoristen-Kollegen unterscheide ihn, dass er in seinen Kolumnen und auf der Bühne stets verschiedene Figuren verkörpere. Das habe den Vorteil, dass nicht jede satirische Aussage für eine persönliche Meinungsäußerung gehalten werde. In diese Falle sei etwa Dieter Nuhr getappt, der nicht mehr als Satiriker wahrgenommen werde, sondern als Meinungspolitiker, dem beispielsweise Scherze über die Klimaaktivistin Greta Thunberg persönlich übel genommen würden.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Back To Top