Sonntag, 09 Aug 2020
Dietmar Wischmeyer
Dietmar Wischmeyer Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  335 Worte im Text  vor 87 Tagen

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) warnte der 63-Jährige aber davor, den Vorfall als "Anschlag auf die Pressefreiheit" zu bewerten, wie es beispielsweise der Deutsche Journalistenverband (DJV) getan hatte. Das sei "zu viel der Ehre" für die Täter, unterstrich Wischmeyer. Berlin sei am 1. Mai seit Jahren "das Epizentrum des selbstgefälligen Irrsinns". "Debiles Rowdytum" dürfe nicht mit politischem Handeln verwechselt werden. Wischmeyer gehört seit 2012 zum Team der "heute-show".

Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Die Corona-Pandemie bringe auch für ihn hohe finanzielle Verluste mit sich, sagte Wischmeyer, dessen im Februar gestartete Tournee "Günther, der Treckerfahrer - Jahreshauptversammlung" nach wenigen Terminen komplett abgesagt werden musste. Am meisten sorge er sich aber um die Infrastruktur in der Veranstaltungsbranche. Dort arbeiteten viele Selbstständige, die derzeit um ihre Existenz bangten. "Wenn die keine Rücklagen haben, müssen sie überlegen, ob sie vielleicht zum Amazon-Kurierfahrer umschulen." Kultur sei aber nicht systemrelevant, auch wenn ihre Lobbyisten versuchten, sie dafür zu erklären.

Die Corona-Krise gefährde im Übrigen vor allem das, was ohnehin schon gefährdet war. Bestes Beispiel sei der Einzelhandel in den Innenstädten. "Der kriegt jetzt den finalen Todesstoß", so Wischmeyer, "nicht, weil Amazon böse ist, sondern weil es einfach besser ist." Strukturell könne der Einzelhandel dem Onlinehandel nichts entgegensetzen - "auch nicht die viel zitierte Beratung. Die wollen die meisten Leute nämlich gar nicht, weil sie viel besser selbst im Internet nachgucken können".

Im Radio und Fernsehen genieße er "eine Narrenfreiheit, die unglaublich ist", konstatierte der Satiriker. Von den meisten seiner Humoristen-Kollegen unterscheide ihn, dass er in seinen Kolumnen und auf der Bühne stets verschiedene Figuren verkörpere. Das habe den Vorteil, dass nicht jede satirische Aussage für eine persönliche Meinungsäußerung gehalten werde. In diese Falle sei etwa Dieter Nuhr getappt, der nicht mehr als Satiriker wahrgenommen werde, sondern als Meinungspolitiker, dem beispielsweise Scherze über die Klimaaktivistin Greta Thunberg persönlich übel genommen würden.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Back To Top