Volker Herres
Volker Herres Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  448 Worte im Text  vor 71 Tagen

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von Erstsendungen, die eigentlich für den Herbst geplant waren, ist leider nicht möglich, da Unsicherheit herrscht, wann überhaupt wieder gedreht werden kann", sagte Herres der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Zu schaffen machen den öffentlich-rechtlichen Sendern auch die Verschiebung von Fußball-EM und Olympischen Spielen: "Allein durch die Absage dieser beiden Sportevents entfallen etwa 220 Stunden Programm", sagte Herres. "Der Großteil der Ausfälle wird durch eine Rückkehr zum Regelprogramm aufgefangen. Das ist bei den Olympischen Spielen weniger dramatisch, da die Übertragungen größtenteils im Nacht- und im Tagesprogramm stattgefunden hätten. Bei der EM muss vieles durch Wiederholungen kompensiert werden."

Wilhelm II. mit Generalfeldmarschall von Hindenburg (links) und dem Ersten Generalquartiermeister Ludendorff im Großen Hauptquartier, 1917
Foto: Robert Sennecke / Gemeinfrei

Hohenzollern fordern Kunstwerke und Wohnrechte

"Auch viele andere Highlights wie das Simultankonzert Wien/Bonn anlässlich des Beethoven-Jahres oder der Eurovision Song Contest fallen aus", sagte Herres weiter. "Hier werden wir übrigens am 16. Mai ein sehr kreatives alternatives deutsches ESC-Finale live aus der natürlich publikumsfreien Elbphilharmonie zeigen." Ohne Publikum würden auch Talk-, Quiz- und andere Shows bleiben, "solange Einschränkungen, wie zum Beispiel Abstandsregeln, gelten, um die Verbreitung des Virus einzudämmen".

Auswirkungen auf das TV-Programm dürfte die Corona-Krise nach Herres' Worten bis weit ins nächste Jahr hinein haben: "Wie es aussieht, werden alle Programme, so auch Das Erste, mit einer zeitverzögerten Erstausstrahlungslücke rechnen müssen. Wie diese gefüllt werden kann, werden wir erst dann genau absehen können, wenn klar ist, wie lange der Produktionsstopp noch anhalten wird beziehungsweise wie schnell und wie umfangreich die Dreharbeiten nach der Lockerung des Shutdowns und unter den gebotenen Hygieneauflagen wieder aufgenommen werden können."

Das aber, so Herres weiter, könne dauern: "Das ist wie bei anderen Staus, Verkehrsstaus etwa. Selbst nach Räumung der Unfallstelle dauert es noch einige Zeit, bis sich der Stau auflöst und der Verkehr wieder normal fließt. Aber es gibt auch jetzt schon Dreharbeiten, die wieder angelaufen sind: Die Bavaria Fiction etwa dreht seit dem 20. April neue Folgen von "Sturm der Liebe", mit angepassten Drehbüchern und natürlich unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen." Dazu gehörten weniger Leute gleichzeitig am Set, keine gemeinsamen Essenszeiten, Sicherheitsabstand, Maskenpflicht und zwei eigens dafür bestellte Medical Consultants.

Eine Absage erteilte der ARD-Programmdirektor möglichen Forderungen nach einer Gebührensenkung wegen ausfallender Sportübertragungen und Erstausstrahlungen. Er sei überzeugt davon, dass die Corona-Krise keinen Spareffekt für die ARD habe, sondern Mehrausgaben bedeute: "Rechtekosten sind ja bereits entstanden, ebenfalls Kosten für die Vorbereitung, und den vielen festen freien Mitarbeitern, die mit diesen Ereignissen gerechnet haben, muss jetzt auch finanziell geholfen werden. Abgesehen davon bedeutet eine Verschiebung der sportlichen Großereignisse nur eine Verschiebung der Kosten ins nächste Jahr." Zudem sei Fernsehproduktion unter Pandemie-Bedingungen deutlich aufwendiger.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Back To Top