Donnerstag, 06 Aug 2020
Foto: Couleur / CC0 (via Pixabay)
 2-4 Minuten Lesezeit  601 Worte im Text  vor 220 Tagen

Was ist das nur für eine verrückte Zeit, in der wir leben? Auch am Silvesterabend wird uns das exemplarisch wieder vor Augen geführt. Wir wollen den Hunger bekämpfen, aber gleichzeitig werden allein in Deutschland etwa 130 Millionen Euro für Feuerwerkskörper verballert. Wir wollen sorgsam mit der Umwelt umgehen, aber dennoch werden zum Jahreswechsel rund 4500 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Das entspricht etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge.

empty alt
Foto: Ryan McGuire / CC0 (via Pixabay)

Kälberpreise in Deutschland stark eingebrochen: Weniger als 10 Euro für ein Tier

Weihnachten war das skurrile Verhalten nicht anders. Die Menschen sehnen sich nach Besinnlichkeit, verfallen aber gleichzeitig in einen Konsum-, Kauf- und später Umtauschrausch, als wenn es kein Morgen gäbe. Stress, Hektik und Streit kommen manchmal noch dazu - was hat das eigentlich noch mit Weihnachten zu tun?

Jeder kann leben, wie er möchte. Aber dennoch: Immer mehr ist eine Mentalität wahrzunehmen, die stark an das Sprichwort "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" erinnert. Der Mensch, das Gemeinsame und auch das Gespräch geraten in den Hintergrund. Daran tragen unsere Hochleistungsgesellschaft und das Internet zwar nicht die alleinige Schuld. Aber die "sozialen Medien" befeuern den Prozess der Oberflächlichkeiten, des unechten Miteinanders und des Werteverlustes in einer Weise, die nicht gut sein kann. Empathie und Menschlichkeit, Respekt und Wertschätzung dürfen nicht an Bedeutung verlieren, nicht im Internet, nicht im persönlichen Miteinander.

Das Jahr 2019 war geprägt von Geschehnissen und Entscheidungen, die nur schwer zu verstehen sind. Und die uns mahnen sollten. Allen voran hat der antisemitisch und rechtsextremistisch motivierte Anschlag in Halle am 9. Oktober für Bestürzung gesorgt. Der Doppelmord und der Versuch des Täters, in einer Synagoge ein Blutbad anzurichten, ist noch immer nicht zu begreifen.

Aber so sehr wir uns solidarisch mit den Juden in Deutschland erklären, so sehr Politiker ihre Abscheu über diese entsetzliche Tat zum Ausdruck bringen, so sehr hat der 9. Oktober 2019 uns vor Augen geführt, dass Antisemitismus in Deutschland noch immer ein altbekanntes, grausames Phänomen zu sein scheint. Niemand hat das Gotteshaus am jüdischen Gedenktag Jom Kippur geschützt. Niemand. Nur eine einfache Holztür. Sie konnte das Massaker verhindern - das muss die Lehre dieser Tat für immer und ewig sein! Daran sollte uns die Tür, dieses Mahnmal, stets erinnern.

Nicht alles war schlecht im Jahr 2019, aber vieles darf gerne besser werden. Es sind die Fragen des Lebens, die uns beschäftigen. Auf die es Antworten geben muss. Finden wir das richtige Maß bei der Klimarettung? Akzeptieren wir, dass die Globalisierung etwas mit uns zu tun hat, oder schotten wir uns lieber ab? Erschaffen wir eine in der Sache weiterführende Streitkultur ohne Hass und Hetze? Können wir ein neues Demokratieverständnis entwickeln, in dem jeder seine Meinung sagen darf, in dem es aber auch rote Linien gibt, die nicht überschritten werden dürfen?

Das sind nur einige der Themen, die uns angehen. Über die wir auch im Jahr 2020 und darüber hinaus diskutieren müssen. Zu denen wir die besten Argumente brauchen. Hier sind die klügsten Köpfe unserer Republik gefragt, mit gutem Beispiel voran zu gehen. Und hier sind alle Menschen gefragt, diesen Prozess aktiv und positiv mitzugestalten.

Das Vertrauen der Menschen in die Qualität der Regierungsarbeit und die Stabilität des politischen Systems ist signifikant gesunken. Das haben die Wahlen im Osten gezeigt. Das zeigen die schlechten Umfragewerte der großen Koalition. Aber wird automatisch alles besser, wenn Deutschland eine neue Regierung bekommt?

Wir sollten nicht alles schlechtreden. Es gibt so viel Gutes. Wir sollten wieder mehr lernen, Vertrauen zu entwickeln. In die Politik, in die Gesellschaft, in den Rechtsstaat, in die Menschen. Fangen wir doch gleich heute damit an. Die Gelegenheit zum Jahreswechsel bietet sich dazu prächtig an. Guten Rutsch und ein schönes neues Jahr 2020!



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrMagazin
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Back To Top