Donnerstag, 06 Aug 2020
Foto: MBatty / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  504 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren ist ein deutscher Staatsbürger mutmaßlich in Zusammenhang mit der sogenannten „Lichtnahrung“ gestorben. Dabei handelt es sich um ein esoterisches Konzept, das davon ausgeht, dass Menschen ohne Nahrung und Wasser leben können. Der gebürtige Hamburger Finn Bogumil starb Ende 2017 im Alter von 22 Jahren auf der Karibik-Insel Dominica, wie Recherchen des NDR ergeben haben.

Andreas Scheuer
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Raus mit den Leichen im Keller!

Die oberste Staatsanwältin des Inselstaates bestätigte, dass der Mann vorher gefastet habe und dass dies die wahrscheinliche Todesursache sei. Die Todesursache muss noch offiziell in einem Gerichtsverfahren festgestellt werden. Nach Zeugenberichten hatte der Mann mehrmals versucht, tagelang ohne Flüssigkeit auszukommen. Er hatte zudem Familie und Freunden von seinem Vorhaben berichtet, ohne Nahrung und Flüssigkeit zu leben und sich von Licht ernähren zu wollen. Nach Angaben seiner Eltern war der junge Mann 2015 in Hamburg für zwei Wochen stationär in psychiatrischer Behandlung gewesen. Grund dafür sei womöglich eine Psychose nach dem Konsum von Drogen gewesen.

Die sogenannte „Lichtnahrung“ ist eine esoterische Weltanschauung, wonach Menschen angeblich erlernen können, sich von Lichtenergie zu ernähren und auf Lebensmittel verzichten zu können. Ihre Anhänger organisieren sich unter anderem über Workshops und Kongresse. In Deutschland fand im Februar der sogenannte „Lichtnahrung Online-Kongress“ statt mit nach eigenen Angaben 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Bekanntheit erlangte die „Lichtnahrung“ unter anderem durch den umstrittenen österreichischen Kino-Dokumentarfilm „Am Anfang war das Licht“, der auch für den verstorbenen Hamburger offenbar eine wichtige Rolle gespielt hat. Die Dokumentation wurde 2013 zur besten Sendezeit im österreichischen Fernsehen ORF ausgestrahlt. Der Film lässt Menschen zu Wort kommen, die behaupten, seit Jahren auf Essen und Trinken zu verzichten - für Mediziner ein Ding der Unmöglichkeit. Der Film wurde mit dem Negativpreis „Goldenes Brett“ ausgezeichnet. Der Regisseur des Dokumentarfilms, Peter-Arthur Straubinger, teilt auf Anfrage mit, sein Film warne klar vor den Gefahren der „Lichtnahrung“. Der Tod des Mannes sei für ihn nicht nachvollziehbar. Vielleicht sei die Ursache eher in dessen Drogenkonsum und einer damit verbundenen Psychose zu finden, teilte Straubinger dem NDR mit.

Sabine Riede von der Beratungstelle „Sekteninfo NRW“ sagt: „Die Lichtnahrung ist eine gefährliche esoterische Ernährungsform.“ Nachdem die Methode einige Jahre um die Jahrtausendwende viel Leid verursacht und für Aufklärungsbedarf gesorgt habe, sei sie danach einige Jahre in den Hintergrund gerückt. Besonders seit der Ausstrahlung des Kinofilms „Am Anfang war das Licht“ sei die „Lichtnahrung“ wieder beliebter geworden. „Wir halten die Methode für sehr gefährlich, weil beim vollständigen Verzicht auf feste und flüssige Nahrung bereits ab dem dritten Tag das Risiko einer tödlichen Dehydratation steigt“, sagt Riede. Bei Kindern müsse sofort das Jugendamt informiert werden.

Der letzte bekannte Todesfall in Verbindung mit „Lichtnahrung“ in Deutschland stammt aus dem Jahr 1997. Im Jahr 2011 war in der Schweiz eine Frau ums Leben gekommen, die glaubte, auf Nahrung und Flüssigkeit vollständig verzichten zu können.

Hinweis
Die Recherche ist am Dienstag, 12. März um 21.15 Uhr im NDR Fernsehen in der Sendung „Panorama – die Reporter “ zu sehen, ebenso im NDR Investigativ-Format „STRG_F“ auf YouTube. Am 14. März erscheint sie im Magazin „Stern“.


Quelle: NDR
#mehrMagazin
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Back To Top