Dienstag, 21 Sep 2021
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  405 Worte im Text  vor 132 Tagen

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da reagiere ich mich im Garten ab. Es ist Frühling, das Gepflanze geht los, und ich habe auch schon alles eingekauft", sagte sie im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Im vergangenen Jahr habe sie auch beruflich viel Zeit im Garten verbracht, berichtete Manzel, Kommissarin im Franken-"Tatort": "Ich habe den Garten genutzt, um mir den "Not I"-Text von Samuel Beckett reinzupfeifen. Der ist ja so schwer, da habe ich jeden Tag bestimmt drei bis vier Stunden im Garten gelernt. Ich habe noch nie in meinem Leben so lange in diesem Garten gesessen." Normalerweise versteht die Schauspielerin unter "Gartenarbeit" allerdings schon etwas anderes: "Wer einen Garten hat, sitzt nicht oft im Garten, sondern bewegt sich meistens in gebückter Haltung, um irgendetwas zu erledigen. Es ist auch bei mir nicht so, dass ich ständig im Garten sitze und verweile."

Für die Kulturszene sieht Manzel nach dem Ende der Corona-Krise schwere Zeiten heraufziehen: "Ich fürchte, dass es Einbrüche geben wird, es werden Streichungen kommen, und es kommt für viele Kulturschaffende eine harte Zeit. Für die Politik waren die Theater jetzt lange kein Thema - es hieß einfach, die Häuser werden zugemacht, und das war's dann. Es gibt natürlich einige Politiker, wie in Berlin zum Beispiel die Kulturstaatsministerin Monika Grütters oder der Kultursenator Klaus Lederer, die sich sehr für die Theater, Musik- und Opernhäuser eingesetzt haben, aber sonst wird Theater leider oft als Luxus angesehen." Kunst sei aber für Menschen genauso notwendig wie Lebensmittel und die Luft zum Atmen: "Und ich habe die große Hoffnung, dass sich diese Einsicht am Ende durchsetzt."

Trost findet die 62-Jährige immer wieder in ihrem Humor: "Ohne Humor geht gar nichts, man hält es ja sonst nicht aus." Gerne lache sie auch über sich selbst: "Das ist doch viel besser, als über andere zu lachen. Ich kann mich manchmal scheckig darüber lachen, wie blöd ich mich anstelle. Wenn mir etwas Witziges passiert, kann ich mich darüber tagelang beölen. Aber ich schöpfe auch die Kraft daraus, nicht alles, was mich selbst betrifft, so ernst zu nehmen. In meiner ganzen Familie mit meinen Kindern und Enkelkindern ist der Humor eigentlich das tragende Element, auch wenn es natürlich mal Situationen gibt, in denen man verzweifelt ist und nicht weiterweiß."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Im Gespräch mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach kritisierte Kunze die fehlende Lobby für Kunst und Kultur.
Foto: Ghostwriter123 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Heinz Rudolf Kunze attackiert Nena

Der Sänger und Songschreiber Heinz Rudolf Kunze hat seine Musikerkollegin Nena dafür kritisiert, kürzlich bei einem Konzert in Berlin das Hygienekonzept des Veranstalters bewusst missachtet zu...
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Back To Top