Wörter | Min. Lesezeit |

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch Fehler und Versagen der eigenen Führung dahinschwand. In der Ära des außenpolitisch desolat agierenden US-Präsidenten Donald Trump wurden sie regelrecht marginalisiert. Der verlegte die US-Botschaft nach Jerusalem, wollte in seinem sogenannten Friedensplan die Heilige Stadt als alleinige Hauptstadt Israels etablieren, das Jordantal zu wichtigen Teilen dem jüdischen Staat zuschlagen - kurz, tat alles dafür, israelische Bedürfnisse auf Kosten der Palästinenser zu befriedigen.

Geschrieben von Sandro Schmidt am . Veröffentlicht in Meinung.
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch Fehler und Versagen der eigenen Führung dahinschwand. In der Ära des außenpolitisch desolat agierenden US-Präsidenten Donald Trump wurden sie regelrecht marginalisiert. Der verlegte die US-Botschaft nach Jerusalem, wollte in seinem sogenannten Friedensplan die Heilige Stadt als alleinige Hauptstadt Israels etablieren, das Jordantal zu wichtigen Teilen dem jüdischen Staat zuschlagen - kurz, tat alles dafür, israelische Bedürfnisse auf Kosten der Palästinenser zu befriedigen.

Die internationale Diplomatie kümmerte sich kaum noch um den ruhig vor sich hindümpelnden, aber weiter schwelenden Konflikt, schaute, teils machtlos, weg. Sie hatte zahlreiche andere Probleme, die ihr wichtiger erschienen. Das rächt sich jetzt.

Die palästinensische Hamas hat das in mehrfacher Weise dreiste, provozierende Verhalten der Israelis in der Jerusalemer Altstadt während des islamischen Fastenmonats Ramadan genutzt, um den Zorn ihrer politisch und sozial entrechteten Landsleute neu zu entfachen. Die schweren Unruhen, die derzeit in gegenseitigen Luftschlägen münden, setzen die lange vernachlässigte palästinensische Frage plötzlich wieder auf die internationale Tagesordnung. Und sie setzen für Israel ihre 2020 geschmiedete Anti-Iran-Koalition in der Region aufs Spiel. Denn auch Autokratien wie die Vereinigten Arabischen Emirate oder Saudi-Arabien können es sich nicht leisten zu schweigen, wenn die drittheiligste Stätte der islamischen Welt auf dem Jerusalemer Tempelberg in Gefahr gerät. Insofern verbucht die Hamas mit ihrer Eskalationsstrategie durchaus einen ersten politischen Erfolg.

Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag. Der Atomkonflikt mit Iran ungelöst, der syrische Bürgerkrieg nicht beendet, die Flüchtlingswelle nimmt wieder Fahrt auf, der innenpolitisch angeschlagene türkische Präsident Tayyip Recep Erdogan zündelt an einigen Ecken und hetzt gegen Israel, ein außenpolitisch aggressives Russland verschafft sich mehr und mehr Einfluss. Es wird Zeit, dass der Westen mit Hilfe der neuen US-Führung endlich wieder eine konstruktive Rolle in der Region zu spielen beginnt. Wie bereits die Syrien-Krise zeigte, ist es ansonsten einmal mehr Europa, das die Folgen von Krieg, Gewalt und Verzweiflung der Menschen in der Nachbar-Region zu bewältigen hat.

Quelle: ots/Kölnische Rundschau

Unsere 291 Autoren und Partner haben für uns 11978 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
265184140 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 13737 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.