#zeitfokus.

Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  528 Worte im Text  vor 133 Tagen

Die Ganztagsschule ist das Wundermittel der deutschen Politik. Gut, sie kann keine Kriege verhindern und den Klimawandel nicht stoppen - das nicht. Aber die meisten anderen großen Probleme löst sie scheinbar mit links. Gehen erst mal alle Kinder in die Ganztagsschule, wird alles gut, glauben viele. Genauer: So wollen es viele glauben. Eltern können endlich ganz entspannt Job und Familie unter einen Hut bringen. Alleinerziehende können Geld verdienen, sind nicht auf staatliche Hilfen angewiesen und müssen keine Angst vor Altersarmut haben. Kinder aus bildungsfernen Familien werden endlich solide gefördert, Kinder aus Zuwandererfamilien werden im Handumdrehen integriert. Und endlich ist genug Zeit, um Kinder zu souveränen Mediennutzern in der digitalen Welt zu erziehen. Klingt super? Klar. Hat aber oft wenig mit dem Alltag zu tun.

empty alt
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Klimapaket Einigung

Dort, wo Ganztagsschulen längst die Regel sind, wissen Eltern und Lehrer, dass das Wundermittel im Alltag zwar etwas mehr zeitlichen Spielraum für berufstätige Eltern schafft - darüber hinaus aber oft zu wenig bewirkt. Weil nicht allein die Länge des Schultages entscheidend ist für bessere Bildung und echte Entlastung der Eltern. Entscheidend sind andere Faktoren. Kleine Gruppen, motivierte Fachkräfte, wenig Unterrichtsausfall, gutes Schulessen.

Dort, wo Ganztagsschulen noch eher selten sind, gibt es zwei Gefühlslagen: Vor allem im Westen der Republik, wo Ganztagsplätze noch rar sind, schauen viele Eltern neidisch nach Berlin, Hamburg oder in die ostdeutschen Bundesländer mit ihrer flächendeckenden Ganztagskultur. Doch viele sind auch skeptisch: Ein Großteil der Eltern mit Schulkindern lehnt die verpflichtende Ganztagsschule als Modell für alle Schulen ab. Nicht einmal ein Viertel möchte, dass alle Schulen in Deutschland Ganztagsschulen werden. Eins der wichtigsten Argumente: Zwei Drittel der Eltern sagen, dass ihre Kinder den Nachmittag lieber zu Hause als in der Schule verbringen, 45 Prozent befürchten einen Verlust gemeinsamer Zeit in der Familie. Die Folge: Viele Mütter verschieben mal zähneknirschend, mal aber auch aus Überzeugung die Rückkehr in den Job.

Grundsätzlich gilt: Die Ganztagsschule kann sehr viel erreichen - aber nur dann, wenn sie mehr ist als vormittags Schule und nachmittags betreutes Herumlungern. Doch das alles kostet viel Geld. Zumal dann, wenn ab 2025 sämtliche Eltern mit Kindern im Grundschulalter einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen sollen. Es geht um Milliarden, die vor allem die Länder zahlen müssen.

Eine neue Studie hat nun ausgerechnet, dass der Staat einen großen Teil der Kosten für den Ganztagsausbau wieder reinholt - durch die wachsende Erwerbsbeteiligung der Mütter. Doch diese Rechnung hat einen Haken: Sie geht nur auf, wenn es überhaupt genug Personal für die Nachmittagsbetreuung gibt.

Erzieher? Lehrer? War da was? Richtig. Die fehlen jetzt schon. Beim Lehrermangel hoffen nun viele auf die Langzeitfolgen der aktuellen Personalkrise: Die Länder bilden endlich wieder mehr aus, in wenigen Jahren stehen deswegen wieder deutlich mehr junge Lehrkräfte zur Verfügung. Bei den Erziehern und Sozialpädagogen dagegen ist vollkommen unklar, wie der wachsende Bedarf künftig gedeckt werden soll - nicht nur in den Ganztagsschulen, sondern auch in den Kitas. Die Sorge ist deswegen groß, dass im Tauziehen um die Fachkräfte der Mangel bloß immer wieder neu verteilt, aber nie behoben wird.

Sicher ist dabei eins: Wenn Bund und Länder keine Antwort auf die Frage finden, wer den neuen Dienst am Nachmittag übernimmt, wird das Wundermittel Ganztag so wirksam wie weiße Salbe.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Foto: Bethany Beck

Mütter schultern die Hauptlast einer verfehlten Politik

In der Corona-Krise beherrschen Männer die öffentliche Debatte. Virologen geben die neuesten Forschungsergebnisse bekannt. Unternehmer, Gastwirte und Einzelhändler fordern Staatshilfen....
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Nach massiven Corona-Ausbrüchen unter Arbeitern hat das Bundeskabinett schärfere Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen.
Foto: Jai79 / CC0 de (via Pixabay)

Gnadenlose Ausbeutung von Arbeitern in der Fleischindustrie beenden

Die Linken im Bundestag fordern schärfere Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie über die Beschlüsse der Bundesregierung hinaus. Fraktionschef Dietmar Bartsch...
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Back To Top