#zeitfokus.

Samstag, 28 Mär 2020
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  528 Worte im Text  vor 68 Tagen
Wundermittel Ganztag?. Die Ganztagsschule ist das Wundermittel der deutschen Politik. Gut, sie kann keine Kriege verhindern und den Klimawandel nicht stoppen - das nicht. Aber die meisten anderen großen Probleme löst sie scheinbar mit links. Gehen erst mal alle Kinder in die Ganztagsschule, wird alles gut, glauben viele. Genauer: So wollen es viele glauben. Eltern können endlich ganz entspannt Job und Familie unter einen Hut bringen. Alleinerziehende können Geld verdienen, sind nicht auf staatliche Hilfen angewiesen und müssen keine Angst vor Altersarmut haben. Kinder aus bildungsfernen Familien werden endlich solide gefördert, Kinder aus Zuwandererfamilien werden im Handumdrehen integriert. Und endlich ist genug Zeit, um Kinder zu souveränen Mediennutzern in der digitalen Welt zu erziehen. Klingt super? Klar. Hat aber oft wenig mit dem Alltag zu tun. Dort, wo Ganztagsschulen längst die Regel sind, wissen Eltern und Lehrer, dass das Wundermittel im Alltag zwar etwas mehr zeitlichen Spielraum für berufstätige Eltern schafft - darüber hinaus aber oft zu wenig bewirkt. Weil nicht allein die Länge des Schultages entscheidend ist für bessere Bildung und echte Entlastung der Eltern. Entscheidend sind andere Faktoren. Kleine Gruppen, motivierte Fachkräfte, wenig Unterrichtsausfall, gutes Schulessen. Dort, wo Ganztagsschulen noch eher selten sind, gibt es zwei Gefühlslagen: Vor allem im Westen der Republik, wo Ganztagsplätze noch rar sind, schauen viele Eltern neidisch nach Berlin, Hamburg oder in die ostdeutschen Bundesländer mit ihrer flächendeckenden Ganztagskultur. Doch viele sind auch skeptisch: Ein Großteil der Eltern mit Schulkindern lehnt die verpflichtende Ganztagsschule als Modell für alle Schulen ab. Nicht einmal ein Viertel möchte, dass alle Schulen in Deutschland Ganztagsschulen werden. Eins der wichtigsten Argumente: Zwei Drittel der Eltern sagen, dass ihre Kinder den Nachmittag lieber zu Hause als in der Schule verbringen, 45 Prozent befürchten einen Verlust gemeinsamer Zeit in der Familie. Die Folge: Viele Mütter verschieben mal zähneknirschend, mal aber auch aus Überzeugung die Rückkehr in den Job. Grundsätzlich gilt: Die Ganztagsschule kann sehr viel erreichen - aber nur dann, wenn sie mehr ist als vormittags Schule und nachmittags betreutes Herumlungern. Doch das alles kostet viel Geld. Zumal dann, wenn ab 2025 sämtliche Eltern mit Kindern im Grundschulalter einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen sollen. Es geht um Milliarden, die vor allem die Länder zahlen müssen. Eine neue Studie hat nun ausgerechnet, dass der Staat einen großen Teil der Kosten für den Ganztagsausbau wieder reinholt - durch die wachsende Erwerbsbeteiligung der Mütter. Doch diese Rechnung hat einen Haken: Sie geht nur auf, wenn es überhaupt genug Personal für die Nachmittagsbetreuung gibt. Erzieher? Lehrer? War da was? Richtig. Die fehlen jetzt schon. Beim Lehrermangel hoffen nun viele auf die Langzeitfolgen der aktuellen Personalkrise: Die Länder bilden endlich wieder mehr aus, in wenigen Jahren stehen deswegen wieder deutlich mehr junge Lehrkräfte zur Verfügung. Bei den Erziehern und Sozialpädagogen dagegen ist vollkommen unklar, wie der wachsende Bedarf künftig gedeckt werden soll - nicht nur in den Ganztagsschulen, sondern auch in den Kitas. Die Sorge ist deswegen groß, dass im Tauziehen um die Fachkräfte der Mangel bloß immer wieder neu verteilt, aber nie behoben wird. Sicher ist dabei eins: Wenn Bund und Länder keine Antwort auf die Frage finden, wer den neuen Dienst am Nachmittag übernimmt, wird das Wundermittel Ganztag so wirksam wie weiße Salbe. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Die Ganztagsschule ist das Wundermittel der deutschen Politik. Gut, sie kann keine Kriege verhindern und den Klimawandel nicht stoppen - das nicht. Aber die meisten anderen großen Probleme löst sie scheinbar mit links. Gehen erst mal alle Kinder in die Ganztagsschule, wird alles gut, glauben viele. Genauer: So wollen es viele glauben. Eltern können endlich ganz entspannt Job und Familie unter einen Hut bringen. Alleinerziehende können Geld verdienen, sind nicht auf staatliche Hilfen angewiesen und müssen keine Angst vor Altersarmut haben. Kinder aus bildungsfernen Familien werden endlich solide gefördert, Kinder aus Zuwandererfamilien werden im Handumdrehen integriert. Und endlich ist genug Zeit, um Kinder zu souveränen Mediennutzern in der digitalen Welt zu erziehen. Klingt super? Klar. Hat aber oft wenig mit dem Alltag zu tun.

empty alt
Foto: Clinique Beaulieu / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gesundheitsministerium schaltet sich in Kontrastmittel-Skandal ein

Dort, wo Ganztagsschulen längst die Regel sind, wissen Eltern und Lehrer, dass das Wundermittel im Alltag zwar etwas mehr zeitlichen Spielraum für berufstätige Eltern schafft - darüber hinaus aber oft zu wenig bewirkt. Weil nicht allein die Länge des Schultages entscheidend ist für bessere Bildung und echte Entlastung der Eltern. Entscheidend sind andere Faktoren. Kleine Gruppen, motivierte Fachkräfte, wenig Unterrichtsausfall, gutes Schulessen.

Dort, wo Ganztagsschulen noch eher selten sind, gibt es zwei Gefühlslagen: Vor allem im Westen der Republik, wo Ganztagsplätze noch rar sind, schauen viele Eltern neidisch nach Berlin, Hamburg oder in die ostdeutschen Bundesländer mit ihrer flächendeckenden Ganztagskultur. Doch viele sind auch skeptisch: Ein Großteil der Eltern mit Schulkindern lehnt die verpflichtende Ganztagsschule als Modell für alle Schulen ab. Nicht einmal ein Viertel möchte, dass alle Schulen in Deutschland Ganztagsschulen werden. Eins der wichtigsten Argumente: Zwei Drittel der Eltern sagen, dass ihre Kinder den Nachmittag lieber zu Hause als in der Schule verbringen, 45 Prozent befürchten einen Verlust gemeinsamer Zeit in der Familie. Die Folge: Viele Mütter verschieben mal zähneknirschend, mal aber auch aus Überzeugung die Rückkehr in den Job.

Grundsätzlich gilt: Die Ganztagsschule kann sehr viel erreichen - aber nur dann, wenn sie mehr ist als vormittags Schule und nachmittags betreutes Herumlungern. Doch das alles kostet viel Geld. Zumal dann, wenn ab 2025 sämtliche Eltern mit Kindern im Grundschulalter einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen sollen. Es geht um Milliarden, die vor allem die Länder zahlen müssen.

Eine neue Studie hat nun ausgerechnet, dass der Staat einen großen Teil der Kosten für den Ganztagsausbau wieder reinholt - durch die wachsende Erwerbsbeteiligung der Mütter. Doch diese Rechnung hat einen Haken: Sie geht nur auf, wenn es überhaupt genug Personal für die Nachmittagsbetreuung gibt.

Erzieher? Lehrer? War da was? Richtig. Die fehlen jetzt schon. Beim Lehrermangel hoffen nun viele auf die Langzeitfolgen der aktuellen Personalkrise: Die Länder bilden endlich wieder mehr aus, in wenigen Jahren stehen deswegen wieder deutlich mehr junge Lehrkräfte zur Verfügung. Bei den Erziehern und Sozialpädagogen dagegen ist vollkommen unklar, wie der wachsende Bedarf künftig gedeckt werden soll - nicht nur in den Ganztagsschulen, sondern auch in den Kitas. Die Sorge ist deswegen groß, dass im Tauziehen um die Fachkräfte der Mangel bloß immer wieder neu verteilt, aber nie behoben wird.

Sicher ist dabei eins: Wenn Bund und Länder keine Antwort auf die Frage finden, wer den neuen Dienst am Nachmittag übernimmt, wird das Wundermittel Ganztag so wirksam wie weiße Salbe.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Langfristig könnten eine Viertelmillion Menschen am Coronavirus sterben.
Foto: P.J.L Laurens / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Charité-Virologe Drosten: Es wäre mit 278.000 Corona-Todesopfern zu rechnen

Der Chef-Virologe der Berliner Charité hält es für möglich, dass in Deutschland langfristig eine Viertelmillion Menschen am Coronavirus sterben werden. Das Virus werde sich erst dann nicht weiter...
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser".
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

DGB fordert angesichts der Corona-Krise deutlich mehr Geld für Krankenhäuser

Angesichts der Corona-Pandemie und der außerordentlichen Herausforderungen für das Gesundheitssystem drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser....
empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen...
empty alt
Foto: Dan Watson

Keine Panik, aber hohe Wachsamkeit

Manchmal hilft ein Blick zurück, um das Hier und Jetzt zu verstehen: In vielem erinnert die Verbreitung des Coronavirus an die Schweinegrippe vor zehn Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation hatte...
Der Lohnstückkostenunterschied zwischen dem Euroraum und Deutschland ist im Jahr 2018 auf acht Prozent gestiegen.
Foto: Piqsels CC0

Teures Arbeiten

Die deutsche Industrie schultert im internationalen Vergleich nach wie vor hohe Kosten: Im Ausland produzieren Unternehmen rund 13 Prozent weniger arbeitskostenintensiv als in Deutschland, zeigt...
Back To Top