Donnerstag, 16 Jul 2020
Foto: Studio Incendo / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  253 Worte im Text  vor 241 Tagen

Seit März schon wird in Hongkong gegen die Regierung protestiert, und es ist vollkommen klar, dass diese Revolte nicht aufhören wird, bevor nicht wenigstens ein Teil der Forderungen erfüllt ist, derentwegen die Demonstranten seit Monaten auf die Straße gehen. Oder aber der Protest wird von chinesischen Truppen zusammengeschossen, wie es vor 30 Jahren auf dem Platz des Himmlischen Friedens geschah.

Björn Höcke
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Grenze der Toleranz

Noch zuckt die Regierung in Peking zurück vor einer militärischen Intervention, die wohl mit einem enormen Ansehensverlust in der Welt verbunden wäre. Aber sollte das Regime, das ohne Zögern Hunderttausende Uiguren in Umerziehungslager deportiert, sich durch die Entwicklung in Hongkong politisch ernsthaft herausgefordert fühlen, dürften solche Erwägungen keine Rolle mehr spielen.

Ganz unschuldig wären wir daran nicht. Zu lange hat Deutschland sich auf eine Diplomatie des Wegschauens gegenüber Peking verlegt. Begründet wurde das gerne so: Man wolle sich nicht in chinesische Angelegenheiten einmischen, und öffentliches Anprangern von Menschenrechtsverletzungen schade mehr, als dass es nutze. Dabei ging es in Wirklichkeit um wirtschaftliche Interessen. Wir haben uns einschüchtern, schlimmer noch: Wir haben uns kaufen lassen.

Wie ernst man in China deutsche Bedenken noch nimmt, ist daher fraglich. Trotzdem muss die Bundesregierung Peking klarmachen, dass eine brutale Niederschlagung der Proteste in Hongkong die Beziehung unserer Länder auf unabsehbare Zeit schwer beschädigen würde. Gleichzeitig sollten die Protestierenden in Hongkong wissen, dass wir nur für sie einstehen können, wenn sie ihre Gewalt, die sich zuletzt auch gegen Mitbürger richtete, zügeln. Auf die bequeme Rolle des unbeteiligten Zuschauers dürfen wir uns jedenfalls nicht weiter zurückziehen.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Back To Top