Foto: Tim Wang / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1 Minute Lesezeit  175 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wie werden sich jetzt wohl die betroffenen VW-Dieselfahrer fühlen? Vermutlich so, als wenn sie kurz vor der Ankunft an ihrem Urlaubsziel mit dem Auto wegen eines Motorschadens liegenbleiben. Welch ein Ärger!

Der Dieselskandal ist nun schon fünf Jahre her - und immer noch nicht aufgearbeitet. Millionen Autofahrer wurden durch die Manipulationen der VW-Ingenieure an der Motorsteuerung hintergangen. Sie waren zu Recht wütend, weil ihr Fahrzeug nun weniger wert ist. Es wäre eine Selbstverständlichkeit gewesen, sie zu entschädigen - so wie es in den USA der Fall war. Doch in Deutschland spielen die VW-Manager auf Zeit und lassen nun eine Vergleichsverhandlung platzen.

VW erwirbt sich mit dieser windigen Strategie keine Sympathien. Erstens, weil die 2000 Euro ohnehin nicht mehr als ein Trostpflaster sind und schon gar nicht an die Entschädigungszahlungen in den USA heranreichen. Zweitens, weil alle anderen vom Dieselskandal betroffenen VW-Kunden, die sich nicht den Vergleichsverhandlungen angeschlossen haben, leer ausgehen. VW verdient Milliarden, könnte sich also mehr leisten. So aber bleibt das Image angekratzt, eine große Chance wurde verpasst.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top