Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: Palobserver / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  157 Worte im Text  vor 307 Tagen

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern gerät in den US-Präsidentschaftswahlkampf. Während die Demokraten als besonders kritisch gegenüber dem jüdischen Staat gelten, setzt Donald Trump auf einen pro-israelischen Kurs. Damit will er seine Stammwähler bei den Evangelikalen binden.

empty alt
Foto: Holger Weinandt / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Tierwohl: Berlin und Hessen wollen Daten aus Schlachthöfen besser auswerten

Nach den Niederlagen bei den Gouverneurswahlen in den eher republikanischen Bundesstaaten Kentucky und Louisiana ist Trump nervöser geworden. Ob die Nahost-Politik das passende Feld ist, um in den USA Stimmen zu holen, scheint fraglich.

Der umstrittene Vorstoß hat aber auch sein Gutes, weil er den Blick auf die Wirklichkeit lenkt - und zwar ganz unabhängig davon, ob man eine Zwei-Staaten-Lösung noch für machbar hält oder nicht. Denn selbst in diesem für die Palästinenser vielleicht besten Fall würden die großen israelischen Siedlungsblöcke im Westjordanland bleiben.

Die Palästinenser werden nie mehr das bekommen, was sie hätten bekommen können. Diese Einsicht fällt schwer. Aber sie ist Voraussetzung dafür, dass der Friedensprozess noch einmal beginnt.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top