2 - 3 Minuten Lesezeit   447 Worte im Text   vor 9 Tagen

Und Merkel?

Angela MerkelFoto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Und Merkel?

.

Das Scheitern zu beschreiben ist eine leichte Übung. Auch bei Annegret Kramp-Karrenbauer. Da sind zunächst ihre eigenen Fehler: Das Rezo-Debakel, das sehr schnell ihre kommunikativen Schwächen offenlegte. Ihr Schlingerkurs bei der eigenen Rollenfindung - sich erst ganz der Partei widmen zu wollen, um dann doch nach dem Verteidigungsministerium zu greifen. Vor allem ihr wachsender Autoritätsverlust in ihrer Partei, der sie nach dem Orkan in Thüringen hinwegfegte. Am Ende konnte sie ihre persönliche Würde nur noch mit dem selbst gewählten Rücktritt retten. Kramp-Karrenbauer aber ist bei Weitem nicht nur an sich selbst gescheitert. Durch die Wahl eines Nachfolgers sind ja die Fliehkräfte in der Union noch nicht beseitigt, die nach der SPD auch die einzig verbliebene Volkspartei zu zerreißen drohen. Und durch die Wahl eines Nachfolgers ist der Weg ins Kanzleramt noch nicht frei.

Das Kanzleramt, das Angela Merkel scheinbar besetzt hält. Mit ihrem Rücktritt hat AKK der CDU den größten Dienst erwiesen, den sie zu geben imstande war: Sie hat Merkels Plan für gescheitert erklärt, Kanzlerschaft und Parteivorsitz zu trennen. Entscheidend ist weniger, welchen Anteil Merkel am Scheitern ihrer Nachfolgerin hat. Entscheidend ist, dass auch der Nachfolger Kramp-Karrenbauers nur eine Chance haben wird, wenn Merkel das Kanzleramt räumt. Die Kanzlerin ist ihren Rückzug ihrer Partei und damit ihrem Land jetzt schuldig. Auch um den Preis des Platzens der Koalition mit der SPD, auch um den Preis von Neuwahlen - allen europäischen Zwängen zum Trotz. Und nicht trotz, sondern auch wegen Merkels wieder steigender Beliebtheitswerte, die sich von denen ihrer Partei immer weiter entkoppeln. Ohne eine Auflösung des anhaltenden politischen Machtvakuums in Berlin wird niemand die einzige verbliebene staatstragende Partei wieder auf einen grünen Zweig bringen.

Auch wenn das scheinbar Undenkbare eintritt, ist die Union vor ihrem Zerfall noch nicht gerettet. Wer CDU und CSU als Sammlungsbewegung der bürgerlichen Mitte erhalten will, muss die liberale und plurale Demokratie wehrhafter machen. Wehrhafter im Sinne Angela Merkels gegen Nationalisten, Rassisten und Taschenspieler, die längst dabei sind, die Demokratie mit ihren eigenen Mitteln auszuhöhlen. Und wehrhafter gegen Bindungslosigkeit, Werteverfall und Beliebigkeit. Entwicklungen, die konservative Wählerschichten heimatlos gemacht haben.

Ausgerechnet Markus Söder scheint dies erkannt zu haben. Ausgerechnet Söder, dem der Rückzug der CDU-Vorsitzenden den Griff nach der Macht verwehrt. Vielleicht ist wenigstens das in dieser für die Union mehr als bedrohlichen Lage eine glückliche Fügung. Wer sollte die Nachfolge Merkels denn besser moderieren können, wenn nicht der Vorsitzende der weniger ausgezehrten Schwesterpartei, der seine Lektion nach dem Irrlichtern seines Vorgängers schon gelernt hat? Und der den Kontrahenten Friedrich Merz, Armin Laschet und Jens Spahn vorleben kann, dass das Verfolgen eigener Machtgelüste allein kein Garant für gedeihliche Führung und das Zusammenführen gegensätzlicher Positionen ist.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...

  • Freiheit ist anstrengend
    Donnerstag, 02. Mai 2019

    Kann es 80 Millionen verschiedene Wahrheiten geben? Wohl kaum. Aber 80 Millionen unterschiedliche Wahrnehmungen, die hält mittlerweile jeder für möglich, der in den Sozialen Medien unterwegs ist....