#zeitfokus.

Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren. Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  260 Worte im Text  vor 80 Tagen

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das Coronavirus zu wappnen. Die Welt ist einfach, selbst in Corona-Zeiten, wenn man Trump ist. Gut und Böse, good deal und bad deal. Also muss dieses Europa, mit dem er kein Freihandelsabkommen schließen möchte und das sich auf Kosten der USA seine Sicherheit innerhalb der Nato bezahlen lässt, jetzt draußen bleiben. 30 Tage Einreisesperre für alle Europäer aus dem Schengen-Raum. Trump macht die Grenzen dicht. Nur die Briten dürfen rein.

Joachim Gauck
Foto: Sebastian Hillig / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Linke muss stärker an ihrer Regierungsfähigkeit arbeiten

Trump befindet sich bereits im US-Vorwahlkampf. Er ist auch in diesem Fall Populist. Einfach, für jeden zu verstehen. Amerika wieder stark machen? Durch Abschottung, durch eine Politik, die multilaterale Abkommen zerstört und möglichst durch bilaterale Verträge ersetzt, durch Einreisesperren und geschlossene Grenzen. Europa sollte diese indiskutablen Politikversuche am besten ignorieren, weil eine Antwort auf unausgegorene Ideen die Sache nicht besser macht. Trump bleibt Trump, unverbesserlich, unbelehrbar, ein Nicht-Politiker, der sich anschickt, für eine zweite Amtszeit US-Präsident zu bleiben.

Die 30-Tage-Einreisesperre für Europäer - mit Ausnahme der Briten - ist reine Schaufensterpolitik, völlig untauglich, das Coronavirus einzudämmen. International renommierte Virologen haben dieser Tage mehrfach darauf verwiesen, dass Grenzschließungen nichts bringen, weil eine größere Verbreitung dann droht, wenn die Grenzen zu einem späteren Zeitpunkt wieder geöffnet werden. Deswegen ist es wichtig, das Gesundheitssystem jetzt bestmöglich aufzustellen und die Ausbreitung zu verlangsamen. Trump hätte jetzt Zeit, darüber nachzudenken. Ob 30 Tage dazu reichen?

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Die Bundesländer müssen endlich gemeinsame Standards festlegen, der Föderalismus macht oft träge.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Corona hat Bildungslandschaft "unvorbereitet" getroffen

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Kultusminister für Defizite beim Online-Unterricht während der Schulschließungen verantwortlich gemacht. "Vor Corona gab es auch seitens der...
Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne)
Foto: GUE/NGL - F70A8497 / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Erik Marquardt über Flüchtlingspolitik in Corona-Zeiten

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf. In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" warnte er vor einem...
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Wenn der Staat direkt und auch wirksam helfen will, dann könnte er doch seine eigenen Fuhrparks bei Verwaltung, Polizei etc. gezielt erneuern.
Foto: Pablo Martinez

Der Staat wird das Füllhorn für Autokäufe ausschütten

Was ist da nur geschehen? Da fordert die deutsche Automobilindustrie in bewährter Manier staatliche Hilfen, um den Absatz seiner Karossen zu fördern. Doch anstatt sofort und großzügig, wie früher...
Back To Top