Freitag, 03 Jul 2020
Sigmar Gabriel
Sigmar Gabriel Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  256 Worte im Text  vor 55 Tagen

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie die Stationierung amerikanischer Nuklearwaffen in Deutschland in Frage stelle. Auch das Vertrauen der europäischen Nachbarn und der Nato-Verbündeten stehe auf dem Spiel, schreibt Gabriel in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Kreative Gedanken aus einer "Klausur" könnten der Einzelne sowie die Gesellschaft auch heute gut gebrauchen.
Foto: visuals

Gesellschaftliche Folgen der Corona-Krise

Der ehemalige Außenminister reagiert damit auf eine Forderung des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Rolf Mützenich. Mützenich hatte in einem Interview mit dem Tagesspiegel gesagt: "Atomwaffen auf deutschem Gebiet erhöhen unsere Sicherheit nicht, im Gegenteil. Es wird Zeit, dass Deutschland die Stationierung zukünftig ausschließt." Eine solche Forderung, so Gabriel, missachte die Interessen der europäischen Nachbarn und Nato-Partner Deutschland. "Wer das Vertrauen der europäischen Nachbarn durch politische Alleingänge Deutschlands aufs Spiel setzt, setzt zugleich Europa aufs Spiel", schreibt der ehemalige Außenminister. "Das muss eine Europapartei wie die SPD bedenken."

Gabriel wirft der Partei vor, mit einer "Stalin Note 2.0, mit der Rückkehr zur Idee eines 'neutralen Gesamtdeutschland'" das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in ihre Fähigkeit zum verantwortlichen Regierungshandeln zu verspielen. Eine Debatte um die Abrüstung sei wichtig. Der Gefahr eines neuen atomaren Wettrüstens zwischen den USA, Russland und China könne Deutschland aber nur entgegentreten, indem es diese Mächte an einen Tisch bringe und indem es auf europäischer Ebene auf Sanktionen gegen solche Länder hinwirke, die die atomaren Sperrverträge nicht einhalten.

https://www.tagesspiegel.de/politik/debatte-um-nukleare-teilhabe-sigmar-gabriel-die-spd-verspielt-das-vertrauen-in-ihre-regierungsfaehigkeit/25813798.html

Quelle: ots/Der Tagesspiegel
#mehrGesellschaft
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

In der Krise beweist sich der Charakter - diesen Spruch hat Altkanzler Helmut Schmidt geprägt, und er scheint sich auch im politischen Berlin des Jahres 2020 zu bewahrheiten. Diesmal hat die große...
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
Foto: Science in HD

Deutschland kommt noch glimpflich davon

Die Corona-Krise hat schon 580.000 Jobs gekostet - und ein Ende des Arbeitsplatzabbaus ist noch nicht in Sicht. Doch eine Entwicklung wie etwa in den USA, wo sich mehr als 40 Millionen Menschen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Back To Top