Dienstag, 11 Aug 2020
Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  274 Worte im Text  vor 208 Tagen

In welchem Land leben wir eigentlich, in dem populistischer Terror einen Politiker so in die Enge treibt, dass er nach Hilfe, Schutz, gar nach einer Waffe ruft? Der Hilferuf des Kamp-Lintforter Bürgermeisters - nur so ist sein Antrag auf Erteilung eines Waffenscheins zu werten - ist lange ungehört geblieben. Zu lange. Erst die öffentliche Debatte hat die Landespolitik auf den Plan gerufen. Jetzt endlich hat Landesinnenminister Herbert Reul gewährt, worauf jeder bedrohte Amtsträger Anspruch haben muss: Der von Rechtsradikalen bedrängte Bürgermeister der niederrheinischen Stadt bekommt Polizeischutz. Ob er eine Waffe tragen darf, muss demnächst noch das Verwaltungsgericht entscheiden. Eine Pistole aber würde das Problem nicht lösen. Gefordert ist eine wehrhafte Demokratie. Dazu braucht es mehr als Polizeischutz.

Polizisten vor der Tür können helfen, das perfide Spiel mit der Angst zu beenden, das Rechsextreme mit Drohung und Anfeindung allzu gern betreiben. Bleibt zu hoffen, dass der betroffene Bürgermeister damit zu innerer Ruhe zurückfindet. Noch hat er nicht entschieden, ob er bei der Kommunalwahl im Herbst erneut kandidieren wird. Die Frage, die das langjährige Stadtoberhaupt für sich klären muss, wird auch andernorts von Bewerbern um hohe Ämter in Stadt und Land gestellt: Wer schützt mich und meine Familie vor verbalen Angriffen, vor Hasstiraden und möglichen Gewalttaten?

Wenn Politiker um Leib und Leben fürchten müssen, sind Freiheit und Demokratie in Gefahr. Wer in stetiger Sorge um das eigene Wohlbefinden sein muss, braucht viel Mut und Kraft, um standhaft zu bleiben und Amt und Rathaus nicht schnellstens den Rücken zu kehren. Polizeischutz ist da eine gebotene Sofortmaßnahme. Das notwendige Durchgreifen gegen Agitatoren und populistischen Terror mit allen politischen und gesetzlichen Mitteln kann sie nicht ersetzen.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Back To Top