#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: Ethan Wilkinson / CC0 (via Pexel)
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  vor 208 Tagen
Radikalität ist Gift. Die Lobeshymnen auf das britische Unterhaus nehmen kein Ende. Begeistert erzählen sich Deutsche von den obskuren Szenen im House of Commons. Politik kann unterhaltsam sein, mögen sie denken. Dabei ist das, was in London geschieht, eine Tragödie. In Großbritannien zeigt sich, wohin Radikalität führt: verdammt nah an den demokratischen Abgrund. Der Anführer dieser Entwicklung heißt Boris Johnson. Dass Johnson nicht bloß ein Clown ist, sondern ein Lügner, hat er während des Brexit-Referendums offenbart. Mittlerweile führt er aber die Regierung des Vereinigten Königreichs an. Als britischer Premierminister verwendet er einen erschreckend autoritär-radikalen Stil. Die parlamentarische Demokratie findet Johnson im Alltag eher lästig und Kritiker nervig. Seinen Plan, Großbritannien alsbald aus der EU zu führen, will er - komme, was wolle - umsetzen. Was ihn davon abhält, wird beseitigt. Das Parlament will einen No-Deal-Brexit verhindern? Ab in die Zwangspause! 21 Abgeordnete von Johnsons Tories stimmen in der Debatte für das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit? Raus mit ihnen! Es mag legal sein, was Johnson tut. Aber es ist brandgefährlich. Das Gift ist die Kompromisslosigkeit. Politik ist der Ort des Ausgleichs von Interessen, nicht der Ort, um Einzelinteressen durchzusetzen. Mit seiner Rücksichtslosigkeit ist Johnson aber auf der Welle des Zeitgeists. Populisten überall auf der Welt versprechen, hehre Ziele auf einfachen Wegen zu erreichen. Das ist, in einer Demokratie jedenfalls, unmöglich. Zudem hat nicht das britische Volk Boris Johnson das Regierungsmandat verliehen, sondern die konservative Partei. Dieser Konstruktionsfehler sollte nun durch eine Neuwahl behoben werden. Johnson sollte die Briten fragen, ob sie seinen autoritär-radikalen Stil gutheißen. Besser wäre, sie sagten: No. Quelle: ots/Rheinische Post

Die Lobeshymnen auf das britische Unterhaus nehmen kein Ende. Begeistert erzählen sich Deutsche von den obskuren Szenen im House of Commons. Politik kann unterhaltsam sein, mögen sie denken. Dabei ist das, was in London geschieht, eine Tragödie. In Großbritannien zeigt sich, wohin Radikalität führt: verdammt nah an den demokratischen Abgrund. Der Anführer dieser Entwicklung heißt Boris Johnson. Dass Johnson nicht bloß ein Clown ist, sondern ein Lügner, hat er während des Brexit-Referendums offenbart. Mittlerweile führt er aber die Regierung des Vereinigten Königreichs an. Als britischer Premierminister verwendet er einen erschreckend autoritär-radikalen Stil.

Sanna Marin, Ministerpräsidentin Finnland (jüngste Regierungschefin weltweit)
Foto: Demarit / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Nur Mut, liebe SPD

Die parlamentarische Demokratie findet Johnson im Alltag eher lästig und Kritiker nervig. Seinen Plan, Großbritannien alsbald aus der EU zu führen, will er - komme, was wolle - umsetzen. Was ihn davon abhält, wird beseitigt. Das Parlament will einen No-Deal-Brexit verhindern? Ab in die Zwangspause! 21 Abgeordnete von Johnsons Tories stimmen in der Debatte für das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit? Raus mit ihnen! Es mag legal sein, was Johnson tut. Aber es ist brandgefährlich. Das Gift ist die Kompromisslosigkeit. Politik ist der Ort des Ausgleichs von Interessen, nicht der Ort, um Einzelinteressen durchzusetzen. Mit seiner Rücksichtslosigkeit ist Johnson aber auf der Welle des Zeitgeists. Populisten überall auf der Welt versprechen, hehre Ziele auf einfachen Wegen zu erreichen. Das ist, in einer Demokratie jedenfalls, unmöglich. Zudem hat nicht das britische Volk Boris Johnson das Regierungsmandat verliehen, sondern die konservative Partei. Dieser Konstruktionsfehler sollte nun durch eine Neuwahl behoben werden. Johnson sollte die Briten fragen, ob sie seinen autoritär-radikalen Stil gutheißen. Besser wäre, sie sagten: No.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Corona hat die Wirtschaft hart getroffen.
Foto: Gautam Arora

Leben nicht gegen Geld aufwiegen

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sind vorübergehend verhängt worden. Wie lange sie tatsächlich dauern müssen, weiß niemand. Brauchen wir also eine Exit-Strategie? Ja, selbstverständlich. Es ist aber nicht...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Back To Top