#zeitfokus.

Foto: Philippe Leone
 2-3 Minuten Lesezeit  404 Worte im Text  vor 77 Tagen

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen an uns. Neue Zahlen und Erfahrungen anderer, die uns in der Infektions-Entwicklung negativ voraus sind, bedingen neue Handlungen von uns.

Ursula von der Leyen
Foto: Kuhlmann /MSC / CC-BY 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Fehlender Kompass

Die Corona-Krise ist längst eine gewaltige Herausforderung für uns alle: Wir begegnen einer Gefahr, in der unser System neu geordnet wird. Werden muss. In dem wir runterfahren müssen. Mit fast allem, was uns gewohnt geworden ist. Auch dann, wenn wir selbst uns noch nicht einmal entfernt betroffen fühlen.

Das ist die Kunst in diesen Tagen, die uns allen abverlangt wird: Die Zukunft als Entwicklung der Infektionszahlen im Blick zu haben und im Jetzt unser Handeln daran auszurichten. Nur so ist zu schaffen, was seit Tagen, ja Wochen von den Wissenschaftlern in die Welt gerufen wird: Die Kurve der Infektionszahlen möglichst flach zu halten. Das heißt: Die Ansteckungen über einen möglichst langen Zeitraum zu verteilen und also zu strecken, damit unser Gesundheitssystem mit Ansturm und Erfordernissen selbst auf dem Höhepunkt umgehen kann. Und nicht unter den Fallzahlen zusammenbricht. Das Stichwort heißt: Flatten the curve (Glätten Sie die Kurve!). Genau das ist unsere Verpflichtung. Ausreden gibt es nicht mehr. Die Vernunft muss dominieren, Exotik hat Pause. Keine Corona-Partys, keine Mutproben, keine Experimente. Runterfahren, Geduld haben. Und auf die Fachleute hören.

Dann ist auch die Chance da, uns in der Krise neu kennenzulernen. Auch wenn die Menschen sich dieser Tage ferner sein müssen, als sie es für gewöhnlich sind, können sie sich näher kommen, als sie es je waren. Durch Solidarität, Miteinander, Absprachen. Mit Verbindlich- und Verlässlichkeit. Alle zusammen gegen einen Feind - das ist so viel weniger heterogen als unsere so zerfaserte Gesellschaft, dass es funktionieren kann: Wo wir zuletzt in hunderten Leitartikeln von einer neuen Kälte im Miteinander, von Wut und Hass im Internet oder der Verrohung des gesellschaftlichen und politischen Diskurses geschrieben haben und doch ratlos schienen, wie das Rad zurückzudrehen oder zu stoppen sei, eröffnet jetzt diese Krise eine Chance. Mit Menschen, die anderen helfen. Für sie einkaufen, Dinge regeln. Mit Eltern, die sich organisieren, um ihre Kinder zu hüten, die nicht mehr in Kitas und Schulen gehen. Mit herzlichen Nachrichten an Familienmitglieder oder Freunde, die man gerade besser nicht mehr besucht. Und so viel mehr Solidarität. Dann wird es haften bleiben für die Zeit nach dieser Krise. Garantiert.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Wenn der Staat direkt und auch wirksam helfen will, dann könnte er doch seine eigenen Fuhrparks bei Verwaltung, Polizei etc. gezielt erneuern.
Foto: Pablo Martinez

Der Staat wird das Füllhorn für Autokäufe ausschütten

Was ist da nur geschehen? Da fordert die deutsche Automobilindustrie in bewährter Manier staatliche Hilfen, um den Absatz seiner Karossen zu fördern. Doch anstatt sofort und großzügig, wie früher...
Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne)
Foto: GUE/NGL - F70A8497 / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Erik Marquardt über Flüchtlingspolitik in Corona-Zeiten

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf. In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" warnte er vor einem...
Die Bundesländer müssen endlich gemeinsame Standards festlegen, der Föderalismus macht oft träge.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Corona hat Bildungslandschaft "unvorbereitet" getroffen

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Kultusminister für Defizite beim Online-Unterricht während der Schulschließungen verantwortlich gemacht. "Vor Corona gab es auch seitens der...
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Back To Top