2 - 3 Minuten Lesezeit   564 Worte im Text   vor 72 Tagen

Negativzins? Nein danke!

Foto: RoboAdvisor / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Negativzins? Nein danke!

.

Immer mehr Kunden erhalten zurzeit Nachricht von ihrer Bank, dass künftig ab einer bestimmten Summe oder grundsätzlich Negativzinsen für Einlagen auf dem Girokonto fällig werden. Andere zahlen bereits dafür, Liquidität bei einem Kreditinstitut zu halten. Grund dafür ist natürlich, dass die Europäische Zentralbank von den Banken negative Zinsen auf Einlagen bei ihr erhebt. Und dass dieser Negativzins wohl noch eine Weile anhalten wird. Schön ist es dennoch nicht, für Liquidität auf dem Konto auch noch dauernd Geld zu berappen.

Doch niemand muss den Negativzins einfach hinnehmen. Zum einen kann man ja zu einer Bank gehen, die (noch) keine negativen Zinsen erhebt. Am einfachsten fällt dies denjenigen, die bereits mehrere Bankverbindungen haben. Doch lässt sich auch ein neues Konto eröffnen. Dabei ist freilich Vorsicht geboten, besteht doch die Gefahr, dass auch der neue Finanzpartner gleich mit negativen Zinsen um die Ecke kommt. Daher ist es ratsam, sich auf jeden Fall eingehend zu erkundigen, ob ein in Frage kommendes Institut auch dabei bleibt, keine negativen Zinsen auf Einlagen zu erheben. Völlige Sicherheit darüber wird es aber nicht geben.

Zum anderen, und das ist die wirklich gute Botschaft, bietet der Kapitalmarkt zahlreiche Möglichkeiten, dem Negativzins zu entgehen und laufende Einkünfte für das Ersparte zu kassieren. Dazu muss man zwar ein gewisses Risiko in Kauf nehmen, doch steigt das Risiko bei genauer Auswahl der Investments nebst einer Streuung derselben auch nicht extrem an. Zudem gibt es genügend gute und bewährte Anlagen.

Ein genaues Hinsehen ist auf jeden Fall erforderlich, das zeigt nicht zuletzt der Blick auf die Anlageskandale der vergangenen Jahre wie Container, dubiose Goldplattformen oder Schrott- und Ostimmobilien. Auch Einzelaktien können gefährlich sein, und nicht jeder Kauf von Anteilsscheinen deutscher Banken war erfolgreich.

Sehr viel Sinn macht es, am Aktienmarkt auf Dividendenwerte zu setzen, die langfristig durch mindestens stabile, häufig ansteigende und vor allem auch hohe Ausschüttungen überzeugen. So bieten Deutsche Euroshop, Hamborner Reit, BASF, Allianz und Munich Re auf Basis der im Jahr 2020 erwarteten Ausschüttungen aktuell üppige Dividendenrenditen zwischen 3,8 Prozent und 6,0 Prozent im Jahr. Und wer die Titel bis Mitte 2021 hält, kassiert gleich zweimal Dividende.

Wem Investments in mehrere dieser Werte zu kompliziert sind oder wer nicht genügend Zeit hat, sich um seine Anlagen zu kümmern, der kann auch auf gute und bewährte Dividendenfonds zurückgreifen. Diese legen meist weltweit in Titel mit hohen und stabilen Dividenden an und füllen den Säckel der Anleger durch attraktive Ausschüttungen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Aktieninvestments überzeugen solche Dividendenstrategien durch ein niedrigeres Risiko. Entsprechendes gilt für Income-Fonds, die sich durch eine breite Streuung über mehrere Assetklassen und einen klaren Fokus auf regelmäßige Ausschüttungen auszeichnen. Auch hier gibt es mehrere gute und bewährte Fonds, die wir in dieser Zeitung und in unserem Anlagemagazin "rendite" bereits des Öfteren aufgezeigt haben.

Um dem Negativzins zu entgehen, sind auch offene Immobilienfonds gut geeignet. Wie die Ratingagentur Scope ausgerechnet hat, liegt der Renditevorsprung dieser risikoarmen Assetklasse gegenüber Staatsanleihen mit knapp 4 Prozentpunkten auf Rekordniveau. Offene Immobilienfonds sind aber kein Geldmarktersatz, gilt es doch die für Neuanlagen geltende Mindesthaltedauer von 24 Monaten und die Kündigungsfrist von zwölf Monaten zu berücksichtigen.

Natürlich kann man auch dem Negativzins entrinnen, indem man wesentlich mehr Bargeld hält. Doch können viele Scheine unter dem Kopfkissen oder im Geldbeutel, zum Beispiel beim Besuch eines Weihnachtsmarkts, auch gefährlich sein. Da ist es besser, den Kapitalmarkt zu nutzen, um zu sagen: Negativzins? Nein danke.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...

  • Freiheit ist anstrengend
    Donnerstag, 02. Mai 2019

    Kann es 80 Millionen verschiedene Wahrheiten geben? Wohl kaum. Aber 80 Millionen unterschiedliche Wahrnehmungen, die hält mittlerweile jeder für möglich, der in den Sozialen Medien unterwegs ist....