Foto: Logan Weaver / CC0 (via Unsplash)
 1 Minute Lesezeit  149 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Kriminologe Thomas Bliesener hat sich gegen eine Ausstellung von Waffenscheinen für von Gewalttaten bedrohte Bürgermeister oder andere Mandatsträger ausgeprochen. "Waffenpräsenz führt eher zum Waffeneinsatz. Wir sollten eigentlich darauf hinzielen, Waffen weitestgehend zu verbannen", sagte Thomas Bliesener, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung Neue Westfälische (Donnerstagsausgabe).

Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bliesener wies zudem darauf hin, dass der Staat sein Gewaltmonopol aufgebe, wenn er Mandatsträgern erlaube, zum Ziel des Selbstschutzes einen Waffenschein zu bekommen. "Es ist ein fatales Signal, wenn wir durch die Ausstattung von Mandatsträgern mit Waffen zeigen, dass wir nicht in der Lage wären, den Schutz selber auszuüben." Er fügte hinzu: "Unser Staat hat Möglichkeiten, Personen zu schützen, auch wenn sie bedroht sind."

Natürlich könne man nicht jeden Mandatsträger mit einer persönlichen Leibwache der Polizei ausstatten. Aber es ließen sich durchaus auch Schutzkonzepte in Kooperation mit Ordnern oder freiwilligen Kräften entwickeln, so der Kriminologe.



Quelle: ots/Neue Westfälische
#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top