Dienstag, 22 Sep 2020
Im Klartext: mehr Söder und weniger Laschet.
Im Klartext: mehr Söder und weniger Laschet. Foto: Michal Jarmoluk
 1-2 Minuten Lesezeit  382 Worte im Text  vor 160 Tagen

Die Kontaktsperre bleibt, eine Lockerung der strengen Verhaltensregeln wird es bis Anfang Mai nur in kleinen Schritten geben. Nach langer Debatte geben Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder eindeutig der Eindämmung des Corona-Virus den Vorzug. Große Teile der Wirtschaft müssen sich hingegen weiter gedulden. Es gehe darum, den "zerbrechlichen Zwischenerfolg nicht zu gefährden, denn die Richtung ist gut, aber wir haben nicht viel Spielraum", sagt die Bundeskanzlerin. Heißt im Klartext: mehr Söder und weniger Laschet. Gut so!

Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Es ist richtig, den positiven Trend zu verstärken und die beeindruckende Disziplin der Deutschen im positiven Sinne auszunutzen. Das gilt umso mehr, da Umfragen zufolge nach wie vor eine klare Mehrheit der Menschen dafür ist, an den weitreichenden Einschränkungen festzuhalten. Zudem sprechen alle Messdaten dafür, dass die Maßnahmen wirken und sich die Ausdehnung des Virus hierzulande verlangsamt. Doch für Entwarnung ist es zu früh. Und für weitreichende Lockerungsmaßnahmen fehlt es an zu vielem - vor allem an Schutzmasken, einer Tracing-App und an Tests.

Klar ist allerdings: Auch wenn wir den 30. April schreiben und auf den 4. Mai blicken, wird es Lockerungen nicht ohne Risiko geben können. Auf die Politik wartet noch der schwierigste Teil der Arbeit. Denn alles dicht zu machen war wesentlich einfacher als die Dinge mit Augenmaß und unter Abwägung zum Teil fundamental widerstreitender Interessen wieder zu öffnen. Eine "Alternativlosigkeit", die Angela Merkel ja auch schon mal für ihr Handeln reklamiert hat, gibt es in dieser Corona-Krise gewiss nicht.

Folglich wird die Politik für Wochen und Monate nicht um die Methode von "Versuch und Irrtum" herumkommen. Das heißt auch, dass Gleichschritt keinen Wert an sich darstellt. Es nützt nichts und niemandem, wenn alle zusammen den gleichen Fehler machen. Hinzu kommt, dass die Bundesländer so unterschiedlich von der Pandemie betroffen sind, dass es durchaus gute Gründe dafür geben kann, bei einzelnen Lockerungsmaßnahmen in unterschiedlichem Tempo vorzugehen. Genau das dürfte sich demnächst schon mit Blick auf die Wiederaufnahme des Schulunterrichts zeigen.

Das Dilemma dieser Corona-Krise ist nicht aufzulösen. Es gibt eben nicht die eine gute, es gibt nur unterschiedlich schlechte Lösungen. Und wir müssen akzeptieren, dass jede "Lösung" Probleme an anderer Stelle verlängert oder sogar neue schafft. Unsere Ungewissheit also bleibt - und die der Politiker im Übrigen auch. Wir werden noch lange einen langen Atem brauchen.

Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Back To Top