#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Greta Thunberg
Greta Thunberg Foto: Anders Hellberg / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  445 Worte im Text  vor 133 Tagen

Der Wald- und Naturschützer Peter Wohlleben (55, "Das geheime Leben der Bäume") hält nichts davon, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zu überhöhen: "Sie als Umweltheilige aufzubauen wird ihr nicht gerecht, denn das kann sie ja gar nicht sein, das kann kein Mensch", sagte der 55-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Allerdings liefere Thunberg wichtige Impulse - "und zwar in einer Größenordnung, die niemand für möglich gehalten hätte. Das ist ihr ganz hoch anzurechnen, und zusammen mit vielen anderen schafft sie eine kritische Masse. Ich glaube, sie hat etwas ins Rollen gebracht, das nicht mehr zu stoppen ist."

empty alt
Foto: Martina Nolte / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Althusmann stellt Wilhelmshaven 157 Millionen Euro für Kohleausstieg in Aussicht

In der Klima- und Umweltdebatte plädierte Wohlleben für etwa mehr Gelassenheit: "Wenn man ständig hinterfragt, ob es ökologisch korrekt ist, wenn ich das esse, dies tue oder so verreise, geht der Genuss flöten. Man bestraft sich permanent selbst für eine Zeit, die die beste ist, die die Menschheit je hatte, zumindest in den Industriestaaten." Er finde es falsch, sich das ständig zu vermiesen: "Natürlich ist es auch verkehrt, alles auszublenden. Das eine und das andere können ja Hand in Hand gehen."

Selbst einem dritten Dürresommer in Deutschland könnte Wohlleben etwas Positives abgewinnen: "Das wäre natürlich schlimm, keine Frage. Auf der anderen Seite würde es vielleicht ein bisschen beim Nachdenken helfen. Hat es ja auch schon, wir haben den Kohleausstieg und das Klimakabinett. Aber sobald es Winter und wieder kühler wird, wird alles wieder aufgeweicht. So vergesslich kann doch keiner sein, dass man nach drei oder vier Monaten sagt, so schlimm sei es ja doch nicht." Natürlich wünsche er sich keinen heißen Sommer 2020. "Aber wenn er dann doch kommt, befördert er sicher die Klimapolitik."

Dass zu viel Engagement nach hinten losgehen könne, habe er vor zehn Jahren in Form eines Burn-outs am eigenen Körper erfahren, berichtete der 55-Jährige: "Ich wollte so viel Wald retten wie möglich, habe mich gegen massive Widerstände in der Forstverwaltung engagiert und nicht verstanden, dass man mit Waldrettung nie fertig wird. Natur ist ja ein Prozess, da gibt's keinen Endstand. Damals habe ich mich völlig überschätzt und überfordert, ich musste erst mal lernen, ein bisschen langsamer mit mir selbst umzugehen und bescheidener in der Zielsetzung zu werden."

Zur neuen Achtsamkeit gehört für Wohlleben auch ein regelmäßiges Bad: "Früher habe ich nur geduscht - aus Zeitgründen, das muss man sich mal vorstellen. Mittlerweile lege ich mich gern für eine halbe oder eine Dreiviertelstunde in die Wanne, mache mir ein bisschen Musik an und nehme etwas Käse mit." Das sei ihm wichtiger als Luxus: "Für mich muss im Hotel kein Champagner bereitstehen, mir reicht eine Badewanne und ein Käsebrötchen. Musik hören, wegdösen, alles schön warm - das ist für mich Entspannung."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung.
Foto: Alexandra Koch

Schulen brauchen Planungssicherheit

Es sieht so aus, dass die massiven Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben, die zum Schutz vor dem Coronavirus an den Schulen in Nordrhein-Westfalen getroffen worden sind. Rund 280 Schüler und Lehrer...
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden
Foto: Alicja / CC0 de (via Pixabay)

Kindermedizinische Dachorganisation legt Konzept für "kontrollierte" Kitaöffnungen vor

Vor der Familienministerkonferenz an diesem Mittwoch hat sich die kindermedizinische Dachorganisation DAKJ in die Debatte über Kitas in der Corona-Krise eingeschaltet. "Wir plädieren eindrücklich...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Mahnwache in Hannover gegen Antisemitismus nach dem Anschlag in Halle, 10. Oktober 2019
Foto: Bernd Schwabe in Hannover / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise kann zu Ressentiments führen

Der Zentralrat der Juden hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer Welle von Ressentiments gegen Minderheiten führen kann. Präsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Back To Top