Lesezeit: 3 Min

Frauen müssen entscheiden dürfen

Foto: rawpixel / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frauen müssen entscheiden dürfen

.

Frauen, die abtreiben, geht es besser. Zu diesem Ergebnis kamen im Juni Forscher aus den USA. Sie hatten zwei Jahre lang Frauen begleitet, die sich in Abtreibungskliniken über die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs informiert hatten. Die Frauen, die sich für die Abtreibung entschieden hatten, litten seltener an Angstzuständen als die, die das Kind unfreiwilligerweise austrugen. Und: Sie waren gesundheitlich allgemein in besserer Verfassung. In den 1970er Jahren begannen Frauen in Deutschland damit, sich für ein Recht auf Schwangerschaftsabbruch einzusetzen. Dass heute Abtreibungen gesetzlich möglich sind, ist ihr Verdienst. Doch es gibt Tendenzen, die eher wie eine Rolle rückwärts wirken als wie ein Schritt nach vorne.

Seit 2003 ist die Zahl der Arztpraxen und Kliniken, die Abtreibungen im Bundesgebiet durchführen, um 40 Prozent zurückgegangen. Viele Ärzte scheuen sich, Schwangerschaftsabbrüche anzubieten, aus Angst vor militanten Abtreibungsgegnern, die vor Praxen und Krankenhäusern demonstrieren und damit Mitarbeiter und Patienten verschrecken. Natürlich ist es wichtig, ungeborenes Leben, ein Wesen, das sich nicht verteidigen kann, zu schützen. Doch da ist auch die werdende Mutter, die die schweren Momente einer Schwangerschaft durchmachen muss, die das Kind unter Schmerzen zur Welt bringen muss und die vor allem - bestenfalls gemeinsam mit dem Vater - dafür sorgen muss, dass es dem Kind gut geht und es ein würdevolles Leben führen kann. Die Entscheidung, ob sie der Verantwortung für das Kind gewachsen ist, kann nur die Frau alleine treffen. Aufgabe des Staates ist es, Unterstützung anzubieten.

Es ist gut, dass es Beratungsgespräche gibt, die Schwangeren, die abtreiben wollen, die möglichen Langzeitfolgen ihres Handelns nahebringen. Es ist gut, dass in solchen Gesprächen nach Lösungen gesucht wird, wie ein Leben mit Kind doch zu schultern sein könnte. Aber der Druck, dem sich abtreibungswillige Frauen in manchen Beratungsstellen ausgesetzt sehen, ist ein Unding. Es geht nicht, dass Frauen in einer Notsituation mit Fotos von Embryos weiter verunsichert werden. Eine freie und offene Gesellschaft muss die Entscheidung der werdenden Mutter respektieren. Ein Beispiel aus Argentinien zeigt, was passiert, wenn radikale Überzeugungen gegen die Bedürfnisse einer Schwangeren abgewogen werden. Ein 69-Jähriger hat dort eine Elfjährige bei einer Vergewaltigung geschwängert. Das Kind entschied sich mit seinen Eltern für die dem Mädchen per Gesetz zustehende Abtreibung - nur gab es in der ganzen Provinz keinen Arzt, der die Abtreibung durchführen wollte. Als das Mädchen in der 23. Woche war, wurde das Baby per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt. Die elfjährige Mutter überlebte die OP nur knapp - ihr Körper war nicht reif für eine Schwangerschaft. Eine unbeteiligte Ärztin sagte später, mit der Schwangerschaft sei das Mädchen regelrecht gefoltert worden. Gebracht hat das alles nichts. Der Fötus starb. Im US-Bundesstaat Alabama wurde im Mai das schärfste Abtreibungsgesetz der Vereinigten Staaten verabschiedet, nicht einmal nach Vergewaltigungen ist es Frauen dort noch möglich, eine Schwangerschaft zu beenden - 36 Jahre nachdem der Oberste Gerichtshof Abtreibungen erlaubt hatte.

Zugegeben: Das sind extreme Beispiele. Doch sie zeigen, wohin es führt, wenn die Moral über die - auch gesundheitlichen - Interessen der Frauen gestellt wird. Niemand sollte sich anmaßen, über den Kopf einer Schwangeren hinweg für sie zu entscheiden. Die Wahl, eine Schwangerschaft austragen, aber auch beenden zu können, ist ein Merkmal einer freien, frauenfreundlichen Gesellschaft. Daran zu rütteln, ist rückschrittlich.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
526 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....