Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: SounderBruce / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  376 Worte im Text  vor 255 Tagen

Der Luftfahrtkonzern Boeing hat mit seiner Salamitaktik jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Als die Maschinen des Typs 737 Max abgestürzt waren, versuchte der Konzern zunächst, anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, den Piloten und den Airlines. Probleme mit der Software in den Fliegern wurden erst eingestanden, als die Beweislast erdrückend war. Verantwortung übernehmen muss nun ein Manager, der seit drei Jahren im Amt ist und mit der Entwicklung des Absturz-Flugzeuges daher nur wenig zu tun haben kann.

Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Schutz für unsere Politiker

Während der Chef der Zivilluftfahrtsparte gehen muss, bleibt Konzernchef Dennis Muilenburg an Bord - noch. Will man Boeing das Festhalten am Chef positiv auslegen, könnte man vermuten, er soll so lange bleiben, bis die Causa 737 Max abgearbeitet ist. Einem Nachfolger würde so ein Neustart erleichtert. Wahrscheinlicher aber ist es, dass das Schuldbewusstsein bei Boeing und Muilenburg immer noch eher schwach ausgeprägt ist.

Sicher wurden im Fall 737 Max von Boeing - und vermutlich auch von einem Teil der mit der Zulassung betrauten Behörde - gravierende Fehler gemacht. Doch ein fehlerhaftes Flugzeug ist in der Luftfahrtindustrie beileibe kein Einzelfall, wenn die Mängel auch in den meisten Fällen glücklicherweise weniger fatale Folgen haben als bei der 737 Max. Nahezu im Wochenrhythmus ist von Problemen mit Triebwerken zu hören, die Maschinen zum Grounding zwingen (Airbus A220) oder die Entwicklung eines Modells verzögern (Boeing 777X). Da müssen Sitzreihen leer bleiben, damit ein Flieger nicht zu kippen droht (A320 neo) oder es werden Risse in Bauteilen gefunden (Boeing 737).

Sorgen um die Ingenieurskunst muss man sich deshalb nicht machen. Das zuweilen schlampig wirkende Arbeiten hat vielmehr mit dem enormen Zeit- und Kostendruck zu tun, unter dem Hersteller, Zulieferer und Airlines stehen und der manch einen dazu verleitet, von Fall zu Fall Fünfe gerade sein zu lassen. Anders lässt sich nicht erklären, warum etwa für die Lufthansa, die mehr Passagiere unterbringen wollte, ein Airbus A320 neo mit weit in das Heck verschobener Bordküche konfiguriert wurde, was nun zu einer ungünstigen Gewichtsverteilung inklusive Kippgefahr führt.

Im Fall der Boeing 737 Max wurde beispielsweise an Sensoren gespart und an der Schulung von Piloten. Auch die Behörden verfolgten bei Zulassungen ein strenges Kosten- und Zeitmanagement - Teile der Prüfungen und Abnahmen wurden ausgelagert, an den Hersteller Boeing. Es ist allerhöchste Zeit, solche Fehler im System auszumerzen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrGesellschaft
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Die Politik muss mit unsicheren Wissen Entscheidungen treffen.
Foto: Alexandra Koch

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt

Angesichts der vorzeitigen kompletten Öffnung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und allgemeiner Überlegungen in anderen Bundesländern, Unterricht und Kita-Betreuung früher und vollständig...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Back To Top