#zeitfokus.

Foto: Prateek Katyal
 1-2 Minuten Lesezeit  242 Worte im Text  vor 341 Tagen

Es ist erschreckend, wie leicht es anscheinend Pädophile haben, miteinander zu kommunizieren und einschlägiges Bildmaterial auszutauschen. Wer bislang angenommen hat, das wäre nur im sogenannten Darknet abseits der Öffentlichkeit möglich, der wird vom Landeskriminalamt nun eines Besseren belehrt.

Boris Johnson
Foto: Foreign and Commonwealth Office / CC BY 2.0 (via Flickr)

Mehrheit für die Mogelpackung

Mitten unter uns agieren die Kriminellen ungeniert in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Youtube. Sie schreiben unter Videos für jedermann sichtbar ihre widerlichen Kommentare, in denen sie auf entsprechende Szenen in den Filmchen aufmerksam machen. Offenbar haben sie keine Angst davor, von den Behörden erwischt zu werden, weil das Risiko gering ist. Und selbst wenn anderen Nutzern solch verwerfliches Verhalten auffällt und sie dieses den Betreibern der Plattformen melden, passiert in den meisten Fällen so gut wie nichts.

Aus Ermittlerkreisen ist immer wieder zu hören, dass der Kampf gegen Kindesmissbrauch dem gegen Windmühlen gleiche. Der Flut von Fotos und Filmen Herr zu werden, die zunehmend durchs Internet geistern, sei unmöglich. Tatsächlich fehlen den Sicherheitsbehörden Personal und rechtliche Befugnisse an allen Ecken. Jahrzehntelanges Weggucken und Nichtstun in diesem Kriminalitätsfeld hat dazu geführt, dass die Pädophilen scheinbar nach Belieben schalten und walten können. Um so wichtiger wäre es, dass endlich die großen sozialen Medien wie Facebook und Youtube und all die anderen aufwachen und massiv gegen jegliche Form von Kindesmissbrauch auf ihren Plattformen vorgehen. Das tun sie nämlich trotz aller öffentlicher Beteuerung definitiv nicht - und wenn, dann nur sehr halbherzig. Andernfalls könnten diese Kriminellen nicht so ungeniert auf ihren Seiten kommunizieren.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Zu Hochmut oder Leichtsinn besteht aber weiterhin nicht der geringste Anlass. Das Virus ist nach wie vor da. An der Gefährdungslage ändert sich nichts.
Foto: Annie Spratt

Corona und Lockerungen

So, jetzt ist gelockert. Viele Beschränkungen, denen wir wegen der Corona-Pandemie unterlagen, entfallen jetzt - bis auf Weiteres. Große Teile der Freiheit, die wir für einige Wochen nicht hatten,...
Viele Lehrer haben echte Ängste, die ernst genommen und korrekt adressiert werden müssen.
Foto: Maximilian Scheffler

Akademie-Chef will Corona-Atteste für Lehrer nur noch vom Betriebsarzt

Wegen der Vielzahl der Lehrer, die sich wegen der Corona-Pandemie durch ihren Hausarzt vom Präsenzunterricht befreien lassen, hat die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)...
Wenn der Staat direkt und auch wirksam helfen will, dann könnte er doch seine eigenen Fuhrparks bei Verwaltung, Polizei etc. gezielt erneuern.
Foto: Pablo Martinez

Der Staat wird das Füllhorn für Autokäufe ausschütten

Was ist da nur geschehen? Da fordert die deutsche Automobilindustrie in bewährter Manier staatliche Hilfen, um den Absatz seiner Karossen zu fördern. Doch anstatt sofort und großzügig, wie früher...
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Foto: Bethany Beck

Mütter schultern die Hauptlast einer verfehlten Politik

In der Corona-Krise beherrschen Männer die öffentliche Debatte. Virologen geben die neuesten Forschungsergebnisse bekannt. Unternehmer, Gastwirte und Einzelhändler fordern Staatshilfen....
Back To Top