Dienstag, 22 Sep 2020
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  246 Worte im Text  vor 26 Tagen

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich gefälschten Ergebnis der Präsidentenwahl gegen den Diktator aufgestanden ist. Lukaschenko hat allerdings auch mächtige Unterstützer an seiner Seite: Wladimir Putin und den Kreml. Nach dem Dauerkonflikt mit Russland wegen des Krieges in der Ostukraine ist Europa nun beim Freiheitskampf der Menschen in Belarus gefordert. Diese Krise an der eigenen Grenze kann die EU nicht unbeantwortet lassen.

Fraktionssitzung Die Linke im Landtag Thüringen
Foto: Martina Nolte / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Harte Nuss in Thüringen

Die stille Diplomatie der Europäischen Union mit Russland, Lukaschenkos Schutzmacht, dürfte gerade auf Hochtouren laufen. Ohne die Rückendeckung von Putin wären Lukaschenkos Tage als Präsident seines Landes wohl gezählt. Aber so hält ihn der Kreml an der Macht.

Die EU muss nun entschlossen handeln, will sie ihren gut gemeinten Appellen Nachdruck verleihen. Ein Machthaber vom Schlage Lukaschenkos versteht nur eine Sprache: Druck. Die EU muss, wenn der unbelehrbare Präsident in Minsk nicht beisteuert, endlich Sanktionen gegen die Führungsclique in Belarus auf den Weg bringen. Gesperrte Konten wirken, Einreiseverbote machen seine Helfer zu unerwünschten Personen. Damit wäre Lukaschenko noch nicht weg aus dem Präsidentenamt. Doch von Wirtschaftshilfe der EU wäre er abgeschnitten. Dass Lukaschenko dem Westen einen hybriden Krieg gegen sein Land unterstellt, ist absurd. Die Experten des hybriden Krieges, siehe Ukraine, sitzen in Moskau. Da könnte er mal nachfragen. Womöglich fegt auch Lukaschenko - wie einst Nicolae Ceausescu in Rumänien - eines Tages doch noch die Revolution im eigenen Land weg.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Back To Top