Freitag, 27 Nov 2020
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei. Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  263 Worte im Text  vor 159 Tagen

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg frei für den Online-Handel, der Jahr für Jahr größere Anteile erobert. Die Warenhäuser hatten genug Zeit, sich auf den Strukturwandel einzustellen. Doch es passierte zu wenig. Dann wurde geschlossen, fusioniert, geschrumpft.

empty alt
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

Mobilfunk im ländlichen Raum - Bisher nur Versprechungen

Allein Galeria Karstadt Kaufhof blieb übrig, und deren Eigentümer René Benko fällt nicht mehr ein als der ganz große Kahlschlag. 62 Warenhäuser und nun auch noch 20 Sporthäuser sollen schließen. Für einen Mann, der in seinem österreichischen Heimatland "Wunderwuzzi" genannt wird, ist das enttäuschend wenig. Die alten Sorgen, Benko gehe es gar nicht um die Warenhäuser, sondern vor allem um die Immobilien in attraktiven Lagen, scheinen sich zu bestätigen. Der Hinweis auf die Corona-Krise sticht übrigens nicht. Die hat die Lage verschärft, schlecht ging es Karstadt Kaufhof jedoch schon vorher.

Es wäre schön, wenn Benko endlich öffentlich erklären würde, wie es weitergeht. Wegen ihrer zentrale Lage haben Warenhäuser auch eine Schlüsselrolle für die Innenstädte, gerade in Mittelzentren. Entsprechend alarmiert ist die Politik. Ihr fällt allerdings ebenso wenig ein wie dem Warenhauskonzern selbst. Besonders absurd ist der Vorschlag der Grünen, "Kauf-vor-Ort-Gutscheine" auszugeben. Der bürokratische Aufwand und die Mitnahmeeffekte stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen. Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei, und Zukunft hat nur eine Mischung aus Ketten, Gastronomie und - wenn es gut läuft - Fachgeschäften mit parallelem Online-Angebot. Das kann man bedauern, aufhalten aber lässt sich Strukturwandel nicht.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Back To Top