Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei. Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  263 Worte im Text  vor 360 Tagen

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg frei für den Online-Handel, der Jahr für Jahr größere Anteile erobert. Die Warenhäuser hatten genug Zeit, sich auf den Strukturwandel einzustellen. Doch es passierte zu wenig. Dann wurde geschlossen, fusioniert, geschrumpft.

Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Allein Galeria Karstadt Kaufhof blieb übrig, und deren Eigentümer René Benko fällt nicht mehr ein als der ganz große Kahlschlag. 62 Warenhäuser und nun auch noch 20 Sporthäuser sollen schließen. Für einen Mann, der in seinem österreichischen Heimatland "Wunderwuzzi" genannt wird, ist das enttäuschend wenig. Die alten Sorgen, Benko gehe es gar nicht um die Warenhäuser, sondern vor allem um die Immobilien in attraktiven Lagen, scheinen sich zu bestätigen. Der Hinweis auf die Corona-Krise sticht übrigens nicht. Die hat die Lage verschärft, schlecht ging es Karstadt Kaufhof jedoch schon vorher.

Es wäre schön, wenn Benko endlich öffentlich erklären würde, wie es weitergeht. Wegen ihrer zentrale Lage haben Warenhäuser auch eine Schlüsselrolle für die Innenstädte, gerade in Mittelzentren. Entsprechend alarmiert ist die Politik. Ihr fällt allerdings ebenso wenig ein wie dem Warenhauskonzern selbst. Besonders absurd ist der Vorschlag der Grünen, "Kauf-vor-Ort-Gutscheine" auszugeben. Der bürokratische Aufwand und die Mitnahmeeffekte stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen. Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei, und Zukunft hat nur eine Mischung aus Ketten, Gastronomie und - wenn es gut läuft - Fachgeschäften mit parallelem Online-Angebot. Das kann man bedauern, aufhalten aber lässt sich Strukturwandel nicht.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top