#zeitfokus.

Donnerstag, 28 Mai 2020
Foto: NATO Training Mission-Afghanistan MC2 (SW) Christopher Hall/NPASE East/NTM-A PAO / Public Domain (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  253 Worte im Text  vor 215 Tagen

Mit nüchterner Analyse eigener sicherheitspolitischer Interessen hat sich die politische Debatte im Nachkriegsdeutschland schon immer schwer getan. Die Forderung nach einem Überdenken der Nato-Mitgliedschaft der Türkei ist ein Rückfall in solche alten Reflexe. Natürlich ist es schwer zu ertragen, mit Ankara an einem Tisch zu sitzen, wenn dessen Militär in ein Nachbarland einrückt und sich mit dem Vorwurf von Kriegsverbrechen konfrontiert sieht.

Papst Franziskus
Foto: Casa Rosada / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Missbrauchsfällen: Die Direktive aus Rom und die Geheimnisse

Doch zum einen sollte jeder, der einen Rauswurf der Türkei zur Sprache bringt, erst einmal klären, ob das überhaupt möglich ist. Das sieht der Nato-Vertrag jedenfalls nicht vor. Zum anderen muss dringend die sicherheitspolitische Analyse eingefordert werden. Kaum eine Region war perspektivisch für das westliche Verteidigungsbündnis wichtiger als seine Südostflanke. Dort geht es um die Frage, wie weit Russland seine Einflusszone ausweiten kann, dort geht es um die Brücke zur arabischen Welt. Dort entscheidet sich, ob die Welt die Hauptursache für die Massenmigration aus Syrien endlich in den Griff bekommt. Es wäre deshalb gegen die elementarsten deutschen Interessen, die Türkei als Partner zu verlieren.

Die aktuellen Probleme der internationalen Sicherheitspolitik liegen nicht in einer Nato-Mitgliedschaft der Türkei begründet. Sie hängen damit zusammen, dass die Nato insgesamt kein Konzept hat, wie ihre Mitglieder Konfliktherde verhindern und eindämmen können. Vor allem auf dem afrikanischen Kontinent entwickeln sich terroristische Strukturen, die bald schon wieder die Sicherheit der Nato-Länder berühren werden. Wo die Nato - auch wegen des Ausfalls ihres wichtigsten Mitgliedes USA als weltpolitischer Ordnungsfaktor - zum Zuschauer wird, muss die EU an ihrer Verantwortung als Akteur arbeiten.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Besuche einer festen Kontaktperson unter strengen Auflagen zu erlauben, ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Foto: Georg Arthur Pflueger

Das Risiko, einsam zu sterben

Ehepartner, die sich nicht Lebewohl sagen können. Töchter und Söhne von Demenzkranken, die plötzlich nicht mehr kommen, aber keine Chance haben, dass ihre Angehörigen jemals den Grund dafür...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Zu Hochmut oder Leichtsinn besteht aber weiterhin nicht der geringste Anlass. Das Virus ist nach wie vor da. An der Gefährdungslage ändert sich nichts.
Foto: Annie Spratt

Corona und Lockerungen

So, jetzt ist gelockert. Viele Beschränkungen, denen wir wegen der Corona-Pandemie unterlagen, entfallen jetzt - bis auf Weiteres. Große Teile der Freiheit, die wir für einige Wochen nicht hatten,...
Sigmar Gabriel
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

SPD verspielt mit der Infragestellung der nuklearen Teilhabe Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Back To Top