Freitag, 25 Sep 2020
Foto: ResoluteSupportMedia (110704-N-TH989-027) / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  vor 296 Tagen

Das Auseinanderdriften der Partner der freien Welt ist in Afghanistan konkret zu besichtigen. Die Mission im Kampf gegen die Taliban ist dort noch längst nicht erfüllt. Im Gegenteil: Die Angriffe der islamistischen Kämpfer haben wieder deutlich zugenommen. Während sich die Lage verschärft, sind insbesondere aber die Amerikaner der Mission müde. Präsident Donald Trump würde seine Truppen lieber heute als morgen abziehen. Die größte Herausforderung des Afghanistan-Einsatzes liegt also nicht in der verschärften Sicherheitslage, vielmehr ist es das Bemühen, die Amerikaner im Spiel zu halten.

Die Corona-Krise legt jedoch zugleich brutal bloß, dass ein nur auf Kostensenkung und Effizienz getrimmtes Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt.
Foto: İrfan Simsar

Die GroKo will Unternehmen unter die Arme greifen, die von der Corona-Krise gebeutelt werden

Der alte Satz des früheren Verteidigungsministers Peter Struck, wonach Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, hat weiter Gültigkeit. Im Fall eines überstürzten Abzugs der internationalen Truppen würden die islamistischen Kräfte in Afghanistan schnell wieder Oberhand gewinnen. Die Gefahr, dass von dort auch wieder Terror in die freie Welt exportiert wird, wäre groß. Es gibt also ein Eigeninteresse Europas und der USA, den Einsatz fortzusetzen.

Deutschland muss seine Rolle als starke Mittelmacht in Europa annehmen. Es darf sich aber auch nicht übernehmen. Konkret heißt das für Afghanistan, den Frieden dort so weit zu sichern, dass die Taliban und der IS von dort aus keine internationalen Terrornetzwerke unterhalten können. Aber zu glauben, man könne mit dem Militäreinsatz den Menschen in Afghanistan auch Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung bringen, ist eine Illusion. Das müssen die Bürgerinnen und Bürger dort selbst wollen und installieren. Sobald die afghanischen Sicherheitskräfte in der Lage sind, die Taliban selbst in Schach zu halten, sollten die Truppen abziehen. Bis dahin aber müssen sie unbedingt bleiben.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top