Min

Deutschen Bank: Auf der Rasierklinge

Foto: Holger Link / CC0 (via Unsplash)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Deutschen Bank: Auf der Rasierklinge

.

Fünf Stunden Präsentationen, elf Referenten, 144 Folien: An Informationen hat es die Deutsche Bank auf ihrem Investorentag nicht mangeln lassen. Dass die Aktie dennoch schwächer als der Dax schloss, darf man als Indiz werten, dass sich die Begeisterung der Investoren in engen Grenzen hält. Man muss aber ebenso konstatieren: Es ist auch nichts weiter kaputt gegangen, nachdem die Bank noch im September ihre Ertragserwartung leicht gesenkt hatte.

Was bleibt? Zu einem kleinen Hoffnungsschimmer taugt, dass ausgerechnet die im Sommer gerupfte Investmentbank inzwischen zu einer etwas mutigeren Ertragsprognose Anlass gibt. Schließlich will die Bank den Beweis antreten, dass sie bis 2022 im gesamten Konzern den Ertrag halten kann, auch wenn sie bis dahin 18.000 Stellen abbaut. Schwerer als die jüngsten Signale aus der notorisch volatilen Investmentbank wiegt jedoch die strategische Position des Instituts: Konzernchef Christian Sewing hat die Bank den Investoren vor allem als Kostensenkungsfall verkauft. Das ist sicher nicht falsch. Kostensenkungen aber sind beileibe kein Alleinstellungsmerkmal: Jedermann in der Branche muss sparen, und manche Bank hat damit sogar schon lange vor Deutschlands größtem Kreditinstitut angefangen. Was spricht außer einem nun überdurchschnittlich hohen Einsparpotenzial kurzfristig für die Deutsche Bank? Im Investment Banking hat die Ertragskraft im laufenden Zyklus den Höhepunkt überschritten, im Firmenkundengeschäft drohen im Zuge des Abschwungs höhere Belastungen, und im Privatkundengeschäft sorgt die Geldpolitik für Ertragsabrieb. Derweil droht das Management vor lauter Beschäftigung mit dem eigenen Umbau das nächste Mega-Thema zu verpassen: Seine Ausführungen zur Nachhaltigkeit beschränkten sich auf Aussagen zum geplanten Vertrieb passender Produkte.

Auf lange Sicht wiederum steht der Bank eine mächtige Inflation der Kapitalanforderungen bevor. Gut zwei Jahre nach den entsprechenden Beschlüssen hat sie am Dienstag erstmals den Effekt des Abschlusses von Basel III beziffert: schlappe 59 Mrd. bis 76 Mrd. Euro an Risikoaktiva. Mit überarbeiteten Regeln zum Handelsbuch sowie zu bankinternen Modellen läuft dies auf einen Anstieg des Eigenkapitalbedarfs um gut ein Viertel bis fast ein Drittel bis 2029 hinaus. Wer da an Nachsteuerrenditen von 8% glaubt, braucht neben Zuversicht mit Blick aufs Management auch Gottvertrauen. Die Restrukturierung der Deutschen Bank ist und bleibt ein Ritt auf der Rasierklinge.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
350 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...