Min

Der WDR, Tom Buhrow und das Kinderchor-Video

Tom BuhrowFoto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der WDR, Tom Buhrow und das Kinderchor-Video

.

Wenn sich der WDR-Intendant und amtierende ARD-Vorsitzende bei einer in einem Beitrag aus seinem Hause verunglimpften und beleidigten großen Bevölkerungsgruppe entschuldigt, dann handelt er klug. Und vor allem: Er beweist Anstand.

Tom Buhrow hat die Tragweite der Reaktionen auf die Verfehlung richtig eingeschätzt. Denn mitnichten handelt es sich bei der Kritik am WDR Kinderchor- Video ("Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau") um einen von "Rechten" erzeugten Shitstorm gegen den WDR. Dass die Gegner der öffentlichrechtlichen Sender den Skandal nutzen wollen, ist ebenso klar wie die Tatsache, dass diese Gegner in der AfD überproportional vertreten sind. Aber deswegen ist nicht jeder Kritiker des "Umweltsau"-Videos ein AfD-Anhänger.

ARD und ZDF zu begleiten und bei Verfehlungen zu kritisieren ist nicht "rechts", sondern eine staatsbürgerliche Selbstverständlichkeit. Gerade weil es sich um ein durch Zwangsgebühren finanziertes System handelt, gegen deren Zahlung man sich nicht wehren kann, ist hier noch viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit geboten als bei den Privatsendern, die sich über Werbeeinnahmen tragen müssen.

Der Rechtfertigungsversuch der WDR-Redakteure ist ein Eigentor, weil sich alle bestätigt fühlen dürfen, die öffentlich- rechtlich beschäftigte Journalisten für Volksbelehrer und Volkserzieher halten. Und der Vorwurf der Redakteursvertretung gegen Tom Buhrow zeigt zudem, dass die Kölner Radiound Fernsehmacher ein Eigenleben ohne ausreichende Kontrolle führen können und von ihren normalen Hörern und Zuschauern weit entfernt sind.

Die Reaktion offenbart ein fragwürdiges Denken: Im WDRKosmos glauben manche wohl, alles machen zu können, was sie wollen, weil sie sich für unangreifbar halten. Die WDR-Redakteure, die das "Umweltsau"- Video als Satire verkaufen wollen und sich in dem internen Schreiben gegen ihren Intendanten in Stellung bringen, müssen sich eines fragen lassen: Verfolgen sie in ihrer Tätigkeit eine weltanschauliche, ideologische Agenda? Wenn ja, dann sind sie mehr Aktivisten als Journalisten.

Leider verfestigt sich der Eindruck, dass die ARD-Sender aus den vergangenen Jahren - zum Beispiel aus der Kritik am "Framing Manual" und dem Vorwurf der Gehirnwäsche - immer noch nichts gelernt haben, sondern die Situation weiter verschlimmern und mit der Beleidigung der Großelterngeneration zur Spaltung der Gesellschaft beitragen.

Für Dienstag ist beim WDR eine Redakteursversammlung angesetzt. Tom Buhrow ist eingeladen und soll seine Teilnahme an dem Treffen bereits zugesagt haben. Kommt es da zum Aufstand gegen den Anständigen? Der Intendant wird seinen Leuten wohl erklären müssen, dass der "Umweltsau"- Skandal seine Verhandlungsposition als ARD-Vorsitzender gegenüber der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs" (KEF) nicht unbedingt verbessert hat.

Die KEF-Experten werden im Februar ihren Bericht vorlegen, der eine Empfehlung für die Höhe des monatlichen Rundfunkbeitrags für den Zeitraum von 2021 bis 2024 enthält. Es heißt, dass der WDR bereits Fachleute für Krisenkommunikation engagiert haben soll. Dafür werden Kosten in Höhe von einer halben Million Euro kolportiert. Sollte der WDR wirklich mit Geld aus den Rundfunkbeiträgen Experten dafür bezahlen, die Erhöhung dieser Beiträge öffentlich zu rechtfertigen, wäre das ein starkes Stück.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
472 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...