Freitag, 25 Sep 2020
Foto: Goran Horvat / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  252 Worte im Text  vor 294 Tagen

Die Klimapolitik der Bundesregierung folgt dem Motto "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass". In Sonntags- und Freitagsreden sind alle dafür, dass Deutschland mehr tut zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen. Doch das Handeln sieht anders aus: Danach darf Klimapolitik keinem weh tun, schon gar nicht dem Autofahrer. Entsprechend mutlos ist das Klimapaket der großen Koalition. Nach den Wirtschaftsweisen stellt ihm nun auch das Umweltbundesamt ein schlechtes Zeugnis aus. Kernbotschaft: Wenn der Bund die Verkehrswende so zaghaft anpackt, verfehlt Deutschland nach 2020 auch die Klimaziele 2030. Eine Ohrfeige für Bundesumweltministerin Svenja Schulze wie für Verkehrsminister Andreas Scheuer.

Benedikt XVI.
Foto: WDKrause / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Benedikt wird zur tragischen Figur

Wer die Bürger anreizen will, auf Autos mit klimafreundlichem Antrieb sowie auf Rad, Bus und Bahn umzusteigen, muss ihnen eine alternative Infrastruktur bieten - und mehr als eine homöopathische Erhöhung der Spritpreise vornehmen. Doch nur dazu wird das Klimapaket führen: Der Einstiegspreis für CO2-Emissionen ist viel zu gering, um eine Lenkungswirkung zu entfalten, zumal zu allem Überfluss zugleich die Pendlerpauschale erhöht wird. Mag Scheuer sich zum Robin Hood der Vielfahrer aufspielen - seine Politik ist verlogen. Das Umweltamt rechnet nur kühl vor, was passieren muss, damit der Verkehr den Emissions-Sparbeitrag bringt, den die große Koalition ihm (zu Recht) zugewiesen hat. Wer das nicht möchte und trotzdem die von Deutschland der Welt versprochenen Klimaziele erreichen will, muss alternativ andere Sektoren belasten - und schon 2030 aus der Kohle aussteigen. Das kann Scheuer den Menschen im rheinischen Revier und der Lausitz, aber auch der deutschen Industrie, die auf Versorgungssicherheit angewiesen ist, gerne erklären.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Back To Top