3 Min

Debatte über das Klimapaket - Kühlen Kopf bewahren

Angela MerkelFoto: Jonas Schoenfelder / CC BY 2.0 (via Flickr)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Debatte über das Klimapaket - Kühlen Kopf bewahren

.

Es herrsche in der Debatte über das Klimapaket eine sehr große Nervosität, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Eröffnung einer sogenannten Klima-Arena am Montag in Baden-Württemberg. Damit hat die Kanzlerin vor allem die Stimmung innerhalb der Regierungsparteien gut beschrieben. Am Mittwoch will das Kabinett über den Gesetzesentwurf abstimmen - Berichte, wonach die Regierung das Klimapaket aufweichen will, kommen da zur Unzeit.

Als wäre die Debatte rund um die Proteste von "Extinction Rebellion" oder die Grünen-Forderungen zum Tempolimit nicht schon aufgeladen genug, kam nun ein neuer Vorwurf in die Diskussion. Das Kontrollgremium, der sogenannte Klimarat, soll demnach schon vor der Einführung entmachtet und die CO2-Bepreisung nur noch bis 2030 statt bis 2040 definiert werden.

Die Kanzlerin und die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bemühten sich am Montag, die Diskussion einzufangen, von einer Abschwächung könne keine Rede sein. Doch der Verdacht steht im Raum. Umweltverbände laufen Sturm, Grüne und Linke wettern. Am entspanntesten wirken in all der Hysterie noch die Aktivisten von "Extinction Rebellion" (übersetzt: "Rebellion gegen das Aussterben"): Sie haben den Autofahrern Kekse gebacken. Denn es gebietet sich in all der Aufregung, einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn was ist wirklich passiert? Die Menge der CO2-Reduktion bis 2030 steht nach wie vor im Klimapaket. Natürlich hätte der Fahrplan bis 2050 in den Entwurf gehört, wenn die Pariser Ziele eingehalten werden sollen. Aber wichtig ist zunächst, dass das Paket greift - und zwar ab dem kommenden Jahr. Den Klimarat zu beschneiden, klingt wie Hohn. Andererseits darf die Wirkung solcher Gremien nicht überbewertet werden. Der Nationale Normenkontrollrat prangert seit Jahren Deutschlands Versagen in der Digitalisierung an - trotzdem passiert wenig. Auch bei der Verbotshysterie, die um die Grünen entstanden ist, lohnt es sich, einmal kurz durchzuatmen. Denn was die Grünen derzeit machen, ist etwas, wovon Deutschland in den vergangenen Jahren zu wenig hatte - eine harte und provokante Oppositionsarbeit mit strikten Gegenpositionen.

Letztlich hat die Bundesregierung die Aufregung selbst zu verantworten. Denn in vielen Bereichen sind die Maßnahmen mutlos oder schlicht nicht definiert. Zum Beispiel beim Ausbau von Radwegen. Der kommt im Gesetzesentwurf gar nicht vor. Einerseits soll niemand mehr Auto fahren, andererseits tummeln sich Radler mit neuen Mobilitätsformen wie E-Scooter-Fahrern auf zu engen Radwegen, für deren Förderung in diesem Jahr seitens des Wirtschaftsministeriums lächerliche 160 Millionen Euro bereitstanden.

Autofahren wird ab dem kommenden Jahr ebenfalls teurer, die Pendlerpauschale steigt. Rechte Tasche, linke Tasche. Natürlich wäre es gut, wenn mehr Arbeitnehmer den öffentlichen Nahverkehr nutzen würden. Nur müsste der dann auch funktional sein. Das ist nicht einmal in jeder Metropole derzeit der Fall, von ländlichen Gebieten ganz zu schweigen.

Oder aber beim Wohnen. Der Gebäudesektor ist ein wahrer Umweltverpester. Nur wer soll die Modernisierungen insbesondere in den Metropolregionen bezahlen? Die angekündigte steuerliche Förderung wird wohl kaum einen Mieter zufriedenstellen, der jetzt schon mehr als 15 Euro auf den Quadratmeter zahlt und bald eine weitere Modernisierung mitmachen darf.

Mehr als gute Ansätze hat das Klimapaket nicht zu bieten. Deshalb hat sich die Regierung die derzeitige Hysterie selbst eingebrockt.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
500 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....