#zeitfokus.

Foto: Brandon Holmes
 2-3 Minuten Lesezeit  491 Worte im Text  vor 93 Tagen

Folgte man den nervösen Börsen, die wegen des weltweit grassierenden Coronavirus' auf Talfahrt gehen, dann könnte man meinen, die Apokalypse stehe vor der Tür. Doch dem ist nicht so. Gerade jetzt, wo die Zahl von infizierten Personen steigt, sind ein kühler Kopf und einfachste Vorsichtsmaßnahmen notwendig - ebenso wie solide Informationen, Aufklärung und ein funktionierendes Gesundheitssystem. Schon damit sich aus dem - beherrschbaren - medizinischen Problem keine Massenpsychose entwickelt, damit Verschwörungs- und Pseudotheorien in weltweiten Netz nicht ebenfalls anstecken können.

empty alt
Foto: Andy Leung / CC0 (via Pixabay)

Gutes Geschäft für Berlin

Ja, es besteht Anlass zur Sorge. Die Lage ist ernst. Aber nein, es gibt keinen Grund zur Panik! Und es ist Zeit, auf die wirklichen Experten zu hören - auf Virologen und Ärzte - nicht auf Möchtegern-Mediziner und Berufspessimisten, die jetzt ebenfalls Konjunktur haben. Die Aufgeregtheit der Menschen über das noch ziemlich unbekannte Virus, das weltweit Todesopfer fordert, ist verständlich. Gleichwohl scheint Sars-CoV-2 nicht so dramatische Wirkungen zu haben wie etwa das gefährliche Ebola-Virus. Die Krankheitsverläufe bei Infektionen mit dem neuen Virus aus China sind in der Regel leichter. Allerdings sind vor allem ältere und bereits vorgeschädigte Menschen besonders gefährdet. Wie das übrigens bei einer "normalen" Grippe auch der Fall ist. Vergessen sollten wir zudem nicht die Erfolge, die es bislang bereits bei der Bekämpfung des Virus' hierzulande gegeben hat. In Bayern waren bei Mitarbeitern eines Autozulieferers Ende Januar die ersten Infektionen in Deutschland aufgetreten. Durch Umsicht und die rasche Quarantäne der Betroffenen und ihres Umfeldes konnten die Infektionen an dieser Stelle gestoppt werden. Das sollte bundesweit Mut machen.

Dass die Bundesregierung einen Krisenstab zu einer möglicherweise bevorstehenden Virusepidemie einrichtete, war richtig, wenngleich es hätte früher erfolgen können. Die Empfehlungen dieses Expertengremiums können eine wichtige Orientierung für die Gesundheitsbehörden in den Ländern und Kommunen sein. Bei denen liegt letztlich die Verantwortung für Maßnahmen, die getroffen - oder unterlassen werden. Und das ist richtig so. Unser Gesundheitssystem ist föderal organisiert. Entsprechend der konkreten Lageeinschätzung in Ländern, Landkreisen und Kommunen können maßgeschneiderte Maßnahmen ergriffen werden. So können in einem Landkreis mit Neuinfektionen etwa Großveranstaltungen, Fußballspiele, Kongresse, Konzerte abgesagt werden. In Regionen, in denen das Virus noch nicht auftauchte, kann dagegen anders entschieden werden. Der Bund kann und darf die Vorgehensweisen ohnehin nicht zentral von Berlin aus vorgeben. Die notwendigen Rahmenbedingungen dafür, dass Krankenhäuser, Ärzte und Schwestern, Pflegestationen und -heime wirkungsvoll auf das Virus reagieren können, muss der Bund jedoch schon schaffen.

Allerdings haben auch die Börsen nicht ganz unrecht. Die Wirtschaft, die bereits ohne das Virus auf einen Abschwung zusteuerte, ist ebenfalls betroffen. Es können Lieferketten, zumal aus Ländern wie China oder Italien, zusammenbrechen. Es kann zu noch größeren Absatz- und Liquiditätsproblemen kommen, als die, die sich bereits in einigen Branchen zeigen. Vor diesem ernsten Hintergrund ist es richtig, wenn die Bundesregierung Hilfsprogramme für besonders betroffene Branchen und Unternehmen entwickelt. Es braucht gewissermaßen ein Anti-Corona-Stützungsprogramm, damit die Wirtschaft nicht noch weiter und nicht so dramatisch unter den Folgen der Virus-Infektionen leiden muss. Es dürfte ohnehin hart genug werden.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung.
Foto: Alexandra Koch

Schulen brauchen Planungssicherheit

Es sieht so aus, dass die massiven Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben, die zum Schutz vor dem Coronavirus an den Schulen in Nordrhein-Westfalen getroffen worden sind. Rund 280 Schüler und Lehrer...
Wenn der Staat direkt und auch wirksam helfen will, dann könnte er doch seine eigenen Fuhrparks bei Verwaltung, Polizei etc. gezielt erneuern.
Foto: Pablo Martinez

Der Staat wird das Füllhorn für Autokäufe ausschütten

Was ist da nur geschehen? Da fordert die deutsche Automobilindustrie in bewährter Manier staatliche Hilfen, um den Absatz seiner Karossen zu fördern. Doch anstatt sofort und großzügig, wie früher...
Viele Lehrer haben echte Ängste, die ernst genommen und korrekt adressiert werden müssen.
Foto: Maximilian Scheffler

Akademie-Chef will Corona-Atteste für Lehrer nur noch vom Betriebsarzt

Wegen der Vielzahl der Lehrer, die sich wegen der Corona-Pandemie durch ihren Hausarzt vom Präsenzunterricht befreien lassen, hat die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Back To Top