Samstag, 15 Aug 2020
Foto: Richard Ley / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  252 Worte im Text  vor 296 Tagen

Eine Debatte über Föderalismus ist für viele Menschen eine Art Narkosemittel - langweilig, abstrakt und verworren. Dennoch ist die Frage, wie Aufgaben, Macht und Finanzmittel zwischen Bund und Ländern verteilt werden, zentral für die Demokratie und für unser Zusammenleben.

Boris Johnson
Foto: Chatham House / CC BY 2.0 (via Flickr)

Die Niederlagen von Boris Johnson

In einer globalisierten Welt und einem geeinten Europa müssen die Regionen stark sein, weil sie Identität stiften und die Heimat pflegen. Auch mit Blick auf das Bedürfnis der Menschen, von der Politik wahrgenommen zu werden, ist eine klare Verantwortlichkeit vor Ort notwendig. Und wenn die Ministerpräsidenten beklagen, dass der Bundesrat in Berlin nicht auf Augenhöhe behandelt werde, dann ist das auch nicht von der Hand zu weisen. Dass sich die Ministerpräsidenten der großen bevölkerungsreichen Bundesländer vom goldenen Zügel des Bundes befreien wollen, ist nachvollziehbar.

Allerdings werden sich die Probleme der Länder mit mehr Geld und mehr Entscheidungsbefugnis nicht in Luft auflösen. Wenn in einem Bundesland Unterricht ausfällt, weil Lehrer fehlen, dann liegt das im Zweifel an einer schlechten langfristigen Planung. Wenn in einem Bundesland das Turbo-Abi erst eingeführt und dann wieder abgeschafft wird, dann ist nicht die Bürokratie aus Berlin verantwortlich. Und wenn für genehmigte Infrastrukturprojekte die Bundesmittel liegen bleiben, möge man nicht über den Bund klagen.

Es lohnt sich also, die Debatte über Aufgaben und Verantwortung in der föderalen Republik noch einmal zu führen. Die Länder sollen konkret die Politikfelder benennen, die sie gerne vom Bund übernehmen möchten. Andererseits sollten sie bereit sein, in der Innen- und Sicherheitspolitik Kompetenzen abzugeben, insbesondere in der Bekämpfung von Terror und Schwerkriminalität.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Eine von den Arbeitgeberverbänden eingesetzte Kommission zur Zukunft der Sozialversicherung hatte zuvor betont, nur mit konsequenten Reformen und teils unbequemen Maßnahmen könne erreicht werden.
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Höheres Renteneintrittsalter völlig inakzeptabel

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Vorschläge der Arbeitgeber zur Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge in scharfer Form zurückgewiesen. DGB-Vorstand Anja Piel sagte der "Neuen...
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top