Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: soyfeliz2018 / CC0 (via pxhere)
 1-2 Minuten Lesezeit  204 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die angestrebten Maßnahmen für die Pflege, auf die sich nun mehrere Minister in einer einjährigen konzertierten Aktion zusammen mit Ländern, Verbänden und Kassen einigten, reichen von mehr Ausbildung über mehr Personal bis hin zu mehr Geld für die Pflegekräfte. Diese Veränderungen sind lange überfällig. Jedoch fehlen für viele der Einzelmaßnahmen konkrete Termine. Zu lesen sind häufig Begriffe wie »zügig«, »mittelfristig« oder »in Modellvorhaben«. Die jahrzehntelange politische Zögerlichkeit im Bereich Pflege ist noch nicht wirklich überwunden.

empty alt
Foto: Bilderandi / CC0 (via Pixabay)

Untreue-Anklage bei Volkswagen

Einige der schon gesetzten Ziele sind hingegen ambitioniert. Gerade erst wird mit der generalisierten Ausbildung in der Pflege begonnen, schon sollen die Ausbildungszahlen um zehn Prozent bis 2023 erhöht werden.

Eine grundsätzliche Einigung fehlt bei der Finanzierung des Ganzen: Die Kappung der Eigenanteile der Pflegebedürftigen ist zwar ein notwendiger Eckpfeiler für die Verteilung der Lasten, die dadurch entstehen, dass die Bedingungen für die Pflegekräfte endlich verbessert werden. Ob es nun einen Steuerzuschuss geben wird oder eine weitere Erhöhung der Pflegeversicherung, bleibt jedoch noch offen. Die Erweiterung der beitragspflichtigen Einkommen auf Kapitalerträge oder Mieteinnahmen - sprich: eine Form der Bürgerversicherung, in die alle für alle Einkommen einzahlen - wird offensichtlich in der aktuellen politischen Konstellation ein Wunschtraum bleiben. Auch wenn sie das Finanzierungsproblem bei der Wurzel packen könnte.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrGesellschaft
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Back To Top