Freitag, 03 Jul 2020
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden Foto: Alicja / CC0 de (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  430 Worte im Text  vor 40 Tagen

Vor der Familienministerkonferenz an diesem Mittwoch hat sich die kindermedizinische Dachorganisation DAKJ in die Debatte über Kitas in der Corona-Krise eingeschaltet. "Wir plädieren eindrücklich für eine kontrollierte Öffnung von Betreuungseinrichtungen im Vorschulalter", heißt es in einer Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) exklusiv vorliegt.

empty alt
Foto: ECHO/M.Eick / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Luftangriffe auf Flüchtlingslager in Libyen

Die Empfehlung basiert auf einer umfassenden Auswertung der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Rolle kleiner Kinder am Corona-Infektionsgeschehen. Es gebe "keine Evidenz dafür, dass Kinder eine Altersgruppe darstellen, von der eine erhöhte Infektionsgefahr ausgeht", heißt es in der Stellungnahme der DAKJ-Kommission für Frühe Betreuung und Kindergesundheit. Die Datengrundlage sei "belastbar", sagte Kommissionssprecherin Ulrike Horacek der NOZ.

Die DAKJ-Experten stellen sich damit - wie eine Woche zuvor schon mehrere medizinische Fachgesellschaften - gegen Warnungen etwa von Charité-Virologe Christian Drosten, für Kitaöffnungen sei es zu früh. "Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden", sagte Kommissionsmitglied und Co-Autor Burkhard Rodeck der NOZ. "Wir müssen von der Schutzhaft für alle zu einer gezielten Strategie." Dabei gelte es, das Risiko einer erneuten Infektionswelle "gegen das Recht der Kinder auf freie Entfaltung abzuwägen".

In ihrer Stellungnahme macht die Akademie konkrete Vorschläge für eine sichere Kinderbetreuung trotz Corona. Diese sei durchaus auch in größeren Gruppen möglich, wenn diese konstant blieben, heißt es darin. Die Kinder müssten regelmäßig nach Symptomen gefragt werden. Bei Symptomen müssten Kinder und Betreuer sofort getestet und dann auch bis zum Ergebnis isoliert werden. Von Masken für Kinder wird abgeraten. Für Erzieher wird hingegen ein "chirurgischer Mund-Nase-Schutz" gefordert, der nur bei grünem Licht des Gesundheitsdienstes und bei Zustimmung der Eltern weggelassen werden dürfe. Horacek appellierte an Erzieher, engen Kontakt zum öffentlichen Gesundheitsdienst zu suchen, um gemeinsam die besten Lösungen zu finden.

Für viele Familien sei es allerhöchste Zeit, dass die Kita-Betreuung wieder losgehe, sagte die Kommissionssprecherin. Das Spielen und soziale Kontakte über die Kernfamilie hinaus seien für die Entwicklung kleiner Kinder existenziell. "Es wird Kinder und Familien geben, die das nicht mehr aufholen können", warnte Horacek. Auch drohten psychische Langzeitschäden. "Eltern flippen öfters aus, manche schütteln ihre Babys, es kommt in Situationen der totalen Überforderung zu Gewalt gegenüber Kindern", sagt sie. Vieles davon werde erst nach dem Ende der Kontaktbeschränkungen ans Licht kommen.

Die DAKJ ist die Dachorganisation aller wissenschaftlichen und berufsständischen Gesellschaften der deutschen Kinder- und Jugendmedizin, darunter die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin sowie die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
Foto: Science in HD

Deutschland kommt noch glimpflich davon

Die Corona-Krise hat schon 580.000 Jobs gekostet - und ein Ende des Arbeitsplatzabbaus ist noch nicht in Sicht. Doch eine Entwicklung wie etwa in den USA, wo sich mehr als 40 Millionen Menschen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

In der Krise beweist sich der Charakter - diesen Spruch hat Altkanzler Helmut Schmidt geprägt, und er scheint sich auch im politischen Berlin des Jahres 2020 zu bewahrheiten. Diesmal hat die große...
Back To Top