#zeitfokus.

Sonntag, 29 Mär 2020
Foto: Stefan Schranz / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  199 Worte im Text  vor 128 Tagen
Kinderärzte-Präsident fordert mehr Zeit für Bewegung in der Schule. Kinder- und Jugendärzte fordern mehr Zeit für Bewegung in der Schule. Gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) erklärte der Präsident des Berufsverbandes, Thomas Fischbach: "Wir haben immer mehr Ganztagsschulen, da bleibt für Bewegung immer weniger Zeit. Die müsste man den Kindern wieder zurückgeben." Vor dem Hintergrund einer neuen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen kritisierte Fischbach: "Der Sportunterricht ist der, der am liebsten ausfällt. Die Schule fühlt sich für Bewegungsangebote oft nicht zuständig, das bleibt dann Privatvergnügen." Neben den Schulen nimmt der Kinderarzt auch die Eltern in die Pflicht. "Viele Eltern trauen sich nicht, ihr Kind zum Beispiel mit dem Fahrrad zur Schule fahren oder zu Fuß gehen zu lassen. Zu viele Kinder und Jugendliche verlassen kaum die Wohnung und widmen sich in ihrer Freizeit exzessiv digitalen Medien. Das fehlt natürlich dann an Bewegungszeit", sagte der Kinder- und Jugendarzt. Fischbach warnt außerdem vor den Folgen des Bewegungsmangels. "Kinder, die schon im Schulalter dick waren, bleiben es in der Regel bis ins Erwachsenenalter. Dadurch entstehen natürlich Folgeschäden wie Bluthochdruck oder Diabetes und sogar bis hin zu psychischen Erkrankungen", sagt er. Es seien eben auch unglückliche Kinder, die gehänselt und zurückgewiesen würden. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Kinder- und Jugendärzte fordern mehr Zeit für Bewegung in der Schule. Gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) erklärte der Präsident des Berufsverbandes, Thomas Fischbach: "Wir haben immer mehr Ganztagsschulen, da bleibt für Bewegung immer weniger Zeit. Die müsste man den Kindern wieder zurückgeben." Vor dem Hintergrund einer neuen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen kritisierte Fischbach: "Der Sportunterricht ist der, der am liebsten ausfällt. Die Schule fühlt sich für Bewegungsangebote oft nicht zuständig, das bleibt dann Privatvergnügen."

empty alt
Foto: Holger Link / CC0 (via Unsplash)

Deutschen Bank: Auf der Rasierklinge

Neben den Schulen nimmt der Kinderarzt auch die Eltern in die Pflicht. "Viele Eltern trauen sich nicht, ihr Kind zum Beispiel mit dem Fahrrad zur Schule fahren oder zu Fuß gehen zu lassen. Zu viele Kinder und Jugendliche verlassen kaum die Wohnung und widmen sich in ihrer Freizeit exzessiv digitalen Medien. Das fehlt natürlich dann an Bewegungszeit", sagte der Kinder- und Jugendarzt.

Fischbach warnt außerdem vor den Folgen des Bewegungsmangels. "Kinder, die schon im Schulalter dick waren, bleiben es in der Regel bis ins Erwachsenenalter. Dadurch entstehen natürlich Folgeschäden wie Bluthochdruck oder Diabetes und sogar bis hin zu psychischen Erkrankungen", sagt er. Es seien eben auch unglückliche Kinder, die gehänselt und zurückgewiesen würden.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
empty alt
Foto: CDC

Impfen ist so wichtig wie nie

Ab dem 1. März gilt in Deutschland die Impfpflicht gegen Masern. Alle Kinder in Kitas und Schulen gehen, sowie deren Lehrer und Erzieher, die nach 1970 geboren wurden, müssen nun eine Impfung gegen...
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Wer unter seiner Qualifikation arbeitet, ist nicht nur häufig im Arbeitsleben unzufrieden und verdient weniger.
Foto: Liam Martens

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert. Gut 5,1 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (15,7 Prozent) haben einen Job mit einem Anforderungsprofil unterhalb der...
Back To Top