#zeitfokus.

Freitag, 03 Apr 2020
Foto: Dan Watson
 1-2 Minuten Lesezeit  250 Worte im Text  vor 35 Tagen
Keine Panik, aber hohe Wachsamkeit. Manchmal hilft ein Blick zurück, um das Hier und Jetzt zu verstehen: In vielem erinnert die Verbreitung des Coronavirus an die Schweinegrippe vor zehn Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation hatte damals sogar eine Pandemie ausgerufen. Dass das Virus am Ende harmloser war als die Erreger einer normalen Wintergrippe, konnte man bei Ausbruch nicht wissen. Auch beim Coronavirus können die Experten die Gefährlichkeit bislang nicht gänzlich einschätzen. Die Erfahrungen mit der Schweinegrippe können also kein Anlass sein, sich bei Corona mit dem Gedanken "halb so wild" entspannt zurückzulehnen. Die Lehren aus der damaligen Pandemie sollten zugleich verhindern, dass Panik ausbricht. Nach den bisherigen Erkenntnissen verläuft eine Corona-Erkrankung in 80 Prozent der Fälle harmlos. Menschen, die den Erreger in sich tragen, sind ansteckend. Ja! Aber sie dürfen nicht wie Aussätzige behandelt werden. Die Gesellschaft muss sich schützen und dabei Augenmaß bewahren. Politik, Behörden, Kliniken und Ärzte sind in der Verantwortung, die Infizierten zu versorgen und soweit möglich von den Gesunden zu isolieren. Ohne Mithilfe der Bevölkerung wird es aber nicht gehen. Jeder Einzelne muss die einfachen Hygiene-Regeln beachten, im Verdachtsfall erst einmal zu Hause bleiben und telefonisch einen Test beim Hausarzt vereinbaren. Nur auf diesem Weg wird man die Verbreitung des Virus eindämmen können. Wenn der Höhepunkt der Krise überschritten ist, müssen Bund und Länder eine selbstkritische Bilanz ihres Krisenmanagements ziehen. Solche Fälle müssen häufiger geprobt werden, es braucht mehr Vorräte an Schutzkleidung, und ein neues Virus in China muss ernster genommen werden, als dies zu Beginn geschah. Quelle: ots/Rheinische Post

Manchmal hilft ein Blick zurück, um das Hier und Jetzt zu verstehen: In vielem erinnert die Verbreitung des Coronavirus an die Schweinegrippe vor zehn Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation hatte damals sogar eine Pandemie ausgerufen. Dass das Virus am Ende harmloser war als die Erreger einer normalen Wintergrippe, konnte man bei Ausbruch nicht wissen.

empty alt
Foto: Viktor Dukov / CC0 (via Unsplash)

Wehrhafte Polizei

Auch beim Coronavirus können die Experten die Gefährlichkeit bislang nicht gänzlich einschätzen. Die Erfahrungen mit der Schweinegrippe können also kein Anlass sein, sich bei Corona mit dem Gedanken "halb so wild" entspannt zurückzulehnen. Die Lehren aus der damaligen Pandemie sollten zugleich verhindern, dass Panik ausbricht. Nach den bisherigen Erkenntnissen verläuft eine Corona-Erkrankung in 80 Prozent der Fälle harmlos. Menschen, die den Erreger in sich tragen, sind ansteckend. Ja! Aber sie dürfen nicht wie Aussätzige behandelt werden. Die Gesellschaft muss sich schützen und dabei Augenmaß bewahren.

Politik, Behörden, Kliniken und Ärzte sind in der Verantwortung, die Infizierten zu versorgen und soweit möglich von den Gesunden zu isolieren. Ohne Mithilfe der Bevölkerung wird es aber nicht gehen. Jeder Einzelne muss die einfachen Hygiene-Regeln beachten, im Verdachtsfall erst einmal zu Hause bleiben und telefonisch einen Test beim Hausarzt vereinbaren. Nur auf diesem Weg wird man die Verbreitung des Virus eindämmen können.

Wenn der Höhepunkt der Krise überschritten ist, müssen Bund und Länder eine selbstkritische Bilanz ihres Krisenmanagements ziehen. Solche Fälle müssen häufiger geprobt werden, es braucht mehr Vorräte an Schutzkleidung, und ein neues Virus in China muss ernster genommen werden, als dies zu Beginn geschah.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Back To Top