Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: Dan Watson
 1-2 Minuten Lesezeit  250 Worte im Text  vor 125 Tagen

Manchmal hilft ein Blick zurück, um das Hier und Jetzt zu verstehen: In vielem erinnert die Verbreitung des Coronavirus an die Schweinegrippe vor zehn Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation hatte damals sogar eine Pandemie ausgerufen. Dass das Virus am Ende harmloser war als die Erreger einer normalen Wintergrippe, konnte man bei Ausbruch nicht wissen.

empty alt
Foto: Metropolico.org / CC-BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

SPD-Fraktionschef Kutschaty fordert Verbot der "Identitären Bewegung"

Auch beim Coronavirus können die Experten die Gefährlichkeit bislang nicht gänzlich einschätzen. Die Erfahrungen mit der Schweinegrippe können also kein Anlass sein, sich bei Corona mit dem Gedanken "halb so wild" entspannt zurückzulehnen. Die Lehren aus der damaligen Pandemie sollten zugleich verhindern, dass Panik ausbricht. Nach den bisherigen Erkenntnissen verläuft eine Corona-Erkrankung in 80 Prozent der Fälle harmlos. Menschen, die den Erreger in sich tragen, sind ansteckend. Ja! Aber sie dürfen nicht wie Aussätzige behandelt werden. Die Gesellschaft muss sich schützen und dabei Augenmaß bewahren.

Politik, Behörden, Kliniken und Ärzte sind in der Verantwortung, die Infizierten zu versorgen und soweit möglich von den Gesunden zu isolieren. Ohne Mithilfe der Bevölkerung wird es aber nicht gehen. Jeder Einzelne muss die einfachen Hygiene-Regeln beachten, im Verdachtsfall erst einmal zu Hause bleiben und telefonisch einen Test beim Hausarzt vereinbaren. Nur auf diesem Weg wird man die Verbreitung des Virus eindämmen können.

Wenn der Höhepunkt der Krise überschritten ist, müssen Bund und Länder eine selbstkritische Bilanz ihres Krisenmanagements ziehen. Solche Fälle müssen häufiger geprobt werden, es braucht mehr Vorräte an Schutzkleidung, und ein neues Virus in China muss ernster genommen werden, als dies zu Beginn geschah.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Doch was als Suche nach einer gerechteren Sprechweise begonnen hat, ist leider eine regelrechte Ideologie geworden.
Foto: Tim Mossholder

Kommentar zur Gendersprache

Fast 30 Jahre ist es her, da wurden in einem Germanistik-Seminar an meiner Universität "lila Karten" verteilt. Die hoben die Studentinnen in die Höhe, wenn der Dozent mal wieder sein zumeist...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Back To Top