Foto: KellyB. / Flickr (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  560 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ist der Albtraum eines jeden Mannes: Impotenz. In Deutschland leiden rund sechs Millionen Männer darunter, jeder fünfte Mann. Die Tendenz ist steigend.

empty alt
Foto: frankieleon / CC BY 2.0 (via Flickr)

Sisyphus und der Gordische Knoten

Die erektile Dysfunktion ist die häufigste Sexualstörung beim Mann. Aber nur wenige von den Betroffenen trauen sich, über ihr „kleines Problem“ zu reden und zum Facharzt zu gehen. Denn der Verlust der Potenz ist für viele das „Ende ihrer Männlichkeit“, ein unerträgliches Versagen, besonders in unserer stark sexualisierten Gesellschaft. Depressionen, Neurosen und psychosomatische Krankheiten sind oftmals die Folge.

Aber auch umgekehrt wirken sich bestimmte Krankheiten wie z. B. Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Leistungsdruck und Stress negativ auf die Sexualfunktionen aus. Für viele Männer ist das der Anfang eines qualvollen Leidensweges, der noch dadurch erschwert wird, dass sich die Störungen im intimsten Bereich des menschlichen Lebens abspielen und immer noch als gesellschaftliches Tabu gelten. Persönlichkeit, Selbstbewusstsein, Lebensqualität und vor allem die Partnerschaft leiden oft massiv an den Konsequenzen des empfindlich verletzten, männlichen Selbstwertgefühls.

Für „45 Min“ hat der Autor Alexander Czogalla Männer getroffen, die mit ihm erstaunlich offen über ihr Problem und dessen Auswirkungen auf ihr Leben sprechen.

Andreas N. (47) leidet seit mehr als 20 Jahren unter Erektionsstörungen. Er hat, wie die meisten der Betroffenen, aus Schamgefühl jahrelang geschwiegen und auch deshalb kaum oder die falsche Hilfe bekommen. Die Dokumentation begleitet ihn bei einem neuen Versuch, mithilfe von Fachärzten, Experten und Psychologen der Ursache seines Problems auf die Spur zu kommen.

Arne C. (66) hat nach dem Krebstod seiner Frau jahrelang keine sexuellen Gefühle mehr entwickeln können und geriet in einen Teufelskreis aus Versagensängsten, Frust und Leistungsdruck. Thomas S. (48) ist nach einer Prostata-Operation vor sechs Jahren impotent. Die neue Situation hat die Ehe mit seiner Frau Anja (48) auf eine harte Probe gestellt.

Die Not der Betroffenen hat einen weltweit florierenden Markt von Potenzmitteln geschaffen, auf dem kräftig abgesahnt wird. Der vom US-Pharmariesen Pfizer vor 15 Jahren eher zufällig entdeckte Wirkstoff Sildenafil, ursprünglich als Mittel gegen Bluthochdruck entwickelt, wurde als Potenzmittel mit dem Namen Viagra weltweit zum Medikamenten-Blockbuster. Die blaue Pille gilt bis heute als das Wundermittel und bringt dem weltgrößten Pharmakonzern jährlich Milliardengewinne ein, auch nach dem Fall des Patentschutzes im Juni 2013. Seitdem machen auch andere Arzneimittelhersteller mit den entsprechenden Generika ein gutes Geschäft. Im Internet wird kräftig mit Fälschungen und Placebos mitverdient, die online rezeptfrei angeboten werden. Zollfahndern gehen weltweit jährlich Millionen Pillenfunde ins Netz; in den gefälschten Präparaten wurden schon Rattengift, Bodenreiniger, Straßenfarbe oder Amphetamine festgestellt. Gesundheitsbehörden und Ärzte warnen vor der Anwendung der Pillenkopien, im besten Fall haben sie keine Wirkung, im schlimmsten sind sie tödlich.

Doch es gibt andere Möglichkeiten, Lebensqualität und Partnerschaft zu retten. „Grundsätzlich gibt es für jede Form der Impotenz eine Lösung“, sagt Deutschlands erster Arzt für Männergesundheit, Prof. Frank Sommer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Die Therapiemöglichkeiten reichen von einem einfachen Beckenbodentraining bis hin zum Schwellkörperimplantat.“ Prof. Uwe Hartmann, Psychologe und Sexualtherapeut von der Medizinischen Hochschule Hannover: „Die häufigste Ursache für Impotenz sind Stress und Anspannung, verstärkt durch das vermeintliche Idealbild der männlichen Omnipotenz. Oft löst sich das Problem von alleine, wenn wir hier mit Sport und Entspannungsübungen ansetzen.“

Ein Film über die Hintergründe des gesellschaftlichen Tabus Impotenz, das mit Wunderpillen nur kosmetisch behandelt werden kann. Er schildert den Teufelskreis, in dem sich Betroffene befinden und zeigt die Lösungsansätze von Fachärzten und Psychologen.

Sendung: Montag, 16. März, 22.00 Uhr, NDR Fernsehen



Quelle: NDR


#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Back To Top