Sonntag, 05 Jul 2020
In Bangladesch startet heute eine der größten Impfkampagnen gegen Cholera. Über 200 mobile Impfteams sind im Flüchtlingslager in Cox's Bazar unterwegs, um möglichst viele Kinder zu erreichen.
In Bangladesch startet heute eine der größten Impfkampagnen gegen Cholera. Über 200 mobile Impfteams sind im Flüchtlingslager in Cox's Bazar unterwegs, um möglichst viele Kinder zu erreichen. Foto: UNICEF
 1-2 Minuten Lesezeit  242 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In den Flüchtlingslagern für Rohingya in Bangladesch startete heute eine massive Impfkampagne gegen Cholera. Für die Kampagne von UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation WHO und den Gesundheitsbehörden von Bangladesch wurden 900.000 Dosen Impfstoff beschafft.

Helmut Kohl
Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F082413-0020 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0

Was notwendig und richtig wäre

Die bislang zweitgrößte Cholera-Impfkampagne der Welt findet in den Lagern Ukhiya und Teknaf in der Region Cox's Bazar statt. Seit Mitte August waren dorthin über eine halbe Million Menschen der Bevölkerungsgruppe der Rohingya vor der Gewalt in Myanmar geflohen, ein Großteil davon Kinder.

"Cholera ist eine gefährliche Erkrankung, besonders für Kinder, die in überfüllten und unhygienischen Bedingungen leben", sagt Edouard Beigbeder, Leiter von UNICEF Bangladesch.

In einer ersten Runde werden rund 650.000 Menschen ab dem ersten Lebensjahr geimpft. In einer zweiten Runde sollen Ende Oktober 250.000 Kinder unter fünf Jahren eine zweite Dosis erhalten. An der Kampagne sind 200 Impfteams, bestehend aus jeweils fünf Helfern, beteiligt.

In den Notaufnahmelagern wurden in der vergangenen Woche bereits über 10.000 Fälle von gefährlichem Durchfall registriert. Aufgrund der unhygienischen Bedingungen droht der Ausbruch von Cholera.

"Die Cholera-Gefahr ist klar und eindeutig, und ein entschiedenes Vorgehen ist zwingend notwendig", erklärt Dr. N. Paranietharan, Leiter WHO in Bangladesch.

Cholera-Impfungen bieten Schutz vor Erkrankungen. Allerdings ersetzen sie nicht traditionelle Präventionsmaßnahmen. Dazu gehören der Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Anlagen sowie Aufklärung über hygienisches Verhalten.

UNICEF unterstützt die Versorgung der Flüchtlinge mit sauberem Trinkwasser, stellt Tabletten zur Wasseraufbereitung und Medikamente zur Behandlung von Durchfallerkrankungen sowie Hygieneartikel und Plastikplanen bereit.



Quelle: UNICEF


#mehrGesellschaft
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Back To Top