Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: Evil Erin / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  344 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Villingen-Schwenningen (ots) - 70 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich tagsüber häufig müde und schlapp. Mädchen und Frauen sind dabei überdurchschnittlich betroffen. Besorgniserregend ist nicht nur die hohe Zahl der jungen Bundesbürger, die über Erschöpfung klagen, sondern auch der dahinterstehende Trend: 2013 waren es mit 62 Prozent noch deutlich weniger junge Erwachsene, die diese Aussage getroffen haben. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung "Die Gesundarbeiter".

Frankfurt am Main, Deutsche Bank am Roßmarkt, 1957–1984 Hauptsitz der Deutschen Bank
Foto: Andreas Praefcke / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Deutschen Bank: Nicht anders genug

1.000 Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland zwischen 14 und 34 Jahren wurden dazu befragt.

"Wir sehen in unserer jährlichen Studie einen ganz deutlichen Trend: Die jungen Bundesbürger klagen immer häufiger über gesundheitliche Einschränkungen sowie mangelnde körperliche und geistige Fitness", sagt Thorsten Bröske, Vorstand der Schwenninger. "Eine Entwicklung, die viele Ursachen hat und die wir stoppen müssen, beispielsweise durch Präventionsmaßnahmen von früher Kindheit an."

Nur vier von zehn der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich rundum gesund, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Ein entscheidender Grund für die Probleme der Generation findet sich dabei in ihrer Lebensweise: zu wenig Bewegung und Sport sowie eine ungesunde Ernährung. Schon die jungen Menschen räumen selbstkritisch ein, dass sie deutlich mehr für ihre Gesundheit tun könnten. So würden rund 85 Prozent gerne mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren. Jeder zweite ersetzt beispielsweise Mahlzeiten häufig durch schnelle Snacks unterwegs. Da wundert es nicht, dass sich mehr als die Hälfte der jungen Deutschen zu dick fühlt und gerne abnehmen möchte. Eine Analyse der Ergebnisse nach Geschlecht bestätigt die Klischees: Männer ernähren sich insgesamt ungesünder, Frauen sind dagegen bewegungsfauler. Fragt man die jungen Bundesbürger nach dem Grund für diese Lebensweise, nennen drei von vier unter anderem zeitliche Probleme.

"Gesundheitsvorsorge steht bei der jungen Generation, die aufgrund der demografischen Entwicklung im Arbeitsleben länger und stärker gefordert sein wird, noch nicht auf der Agenda", so der Schwenninger-Vorstand. "Das wird sich später rächen. Denn wer bereits als junger Mensch über Erschöpfung und gesundheitliche Einschränkung klagt, wird nach 30 Berufsjahren gänzlich ausgebrannt und krank sein. Hier gilt es, schnell gegenzusteuern und den Trend zu stoppen."



Quelle: Die Schwenninger Krankenkasse


#mehrGesellschaft
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Back To Top