Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: Myriam Zilles / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  256 Worte im Text  vor 247 Tagen

Die Zahlen, die die AOK zum Thema Diabetes ermittelt hat, sind erschütternd: Jeder zwölfte Rheinländer leidet an Diabetes vom Typ 2. Bei den 80- bis 90-Jährigen sind sogar 30 Prozent betroffen. Dabei ist Diabetes kein lästiges Übel, das zum Altwerden gehört wie graue Haare. Diabetes ist ein Leiden, mit dem wegen der drohenden Folgeerkrankungen nicht zu spaßen ist.

Bundestag, Plenarsaal während der ersten Sitzungen
Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F091457-0002 / Munker, Georg / CC-BY-SA 3.0

Deutsche Agenda 1949: Wiedervereinigung

Zwar machen moderne Blutzuckermess- und Spritzsysteme den Alltag leichter. Doch es drohen Nierenschäden, diabetischer Fuß bis hin zur Amputation, Erblindung und Infarkt. Das bedeutet großes Leid für die Betroffenen und kostet die Versichertengemeinschaft Milliarden. Dabei ist Diabetes vom Typ 2 oft vermeidbar. Denn neben genetischen Faktoren spielt auch schlechter Lebensstil eine Rolle: Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und ungesunde Ernährung erhöhen die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken.

Zu Recht legen AOK und andere Krankenkassen deshalb so viel Wert auf Aufklärung und Prävention. Doch sie haben in der Nahrungsmittel- und vor allem der Zuckerindustrie mächtige Gegenspieler. Deutschland hätte längst eine aussagekräftige Ernährungsampel haben können, die Verbrauchern anzeigt, wie süß, fettig oder salzig das Produkt ist, das sie sich da gerade in den Einkaufskorb legen. Jetzt soll es 2020 endlich so weit sein. In Richtung der Jugendlichen, die den zuckersüßen Softdrinks verfallen sind, mag eine solche auf Aufklärung setzende Ampel wirkungslos blinken. Hier wäre es wirksamer, eine Zuckersteuer einzuführen, wie sie auch andere Länder haben. Wenn die klebrige Cola plötzlich doppelt so teuer ist, dürfte das heilsame und lenkende Wirkung haben. Frankreich und Großbritannien haben es vorgemacht. Die Diabetes-Quote liegt in beiden Ländern deutlich unter der in Deutschland.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Back To Top