#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: Myriam Zilles / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  256 Worte im Text  vor 147 Tagen
Höchste Zeit für Ampel und Zuckersteuer. Die Zahlen, die die AOK zum Thema Diabetes ermittelt hat, sind erschütternd: Jeder zwölfte Rheinländer leidet an Diabetes vom Typ 2. Bei den 80- bis 90-Jährigen sind sogar 30 Prozent betroffen. Dabei ist Diabetes kein lästiges Übel, das zum Altwerden gehört wie graue Haare. Diabetes ist ein Leiden, mit dem wegen der drohenden Folgeerkrankungen nicht zu spaßen ist. Zwar machen moderne Blutzuckermess- und Spritzsysteme den Alltag leichter. Doch es drohen Nierenschäden, diabetischer Fuß bis hin zur Amputation, Erblindung und Infarkt. Das bedeutet großes Leid für die Betroffenen und kostet die Versichertengemeinschaft Milliarden. Dabei ist Diabetes vom Typ 2 oft vermeidbar. Denn neben genetischen Faktoren spielt auch schlechter Lebensstil eine Rolle: Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und ungesunde Ernährung erhöhen die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken. Zu Recht legen AOK und andere Krankenkassen deshalb so viel Wert auf Aufklärung und Prävention. Doch sie haben in der Nahrungsmittel- und vor allem der Zuckerindustrie mächtige Gegenspieler. Deutschland hätte längst eine aussagekräftige Ernährungsampel haben können, die Verbrauchern anzeigt, wie süß, fettig oder salzig das Produkt ist, das sie sich da gerade in den Einkaufskorb legen. Jetzt soll es 2020 endlich so weit sein. In Richtung der Jugendlichen, die den zuckersüßen Softdrinks verfallen sind, mag eine solche auf Aufklärung setzende Ampel wirkungslos blinken. Hier wäre es wirksamer, eine Zuckersteuer einzuführen, wie sie auch andere Länder haben. Wenn die klebrige Cola plötzlich doppelt so teuer ist, dürfte das heilsame und lenkende Wirkung haben. Frankreich und Großbritannien haben es vorgemacht. Die Diabetes-Quote liegt in beiden Ländern deutlich unter der in Deutschland. Quelle: ots/Rheinische Post

Die Zahlen, die die AOK zum Thema Diabetes ermittelt hat, sind erschütternd: Jeder zwölfte Rheinländer leidet an Diabetes vom Typ 2. Bei den 80- bis 90-Jährigen sind sogar 30 Prozent betroffen. Dabei ist Diabetes kein lästiges Übel, das zum Altwerden gehört wie graue Haare. Diabetes ist ein Leiden, mit dem wegen der drohenden Folgeerkrankungen nicht zu spaßen ist.

empty alt
Foto: PublicDomainPictures / CC0 (via Pixabay)

Waldbesitzer fordern Baumprämie und erhöhen Druck auf Politik

Zwar machen moderne Blutzuckermess- und Spritzsysteme den Alltag leichter. Doch es drohen Nierenschäden, diabetischer Fuß bis hin zur Amputation, Erblindung und Infarkt. Das bedeutet großes Leid für die Betroffenen und kostet die Versichertengemeinschaft Milliarden. Dabei ist Diabetes vom Typ 2 oft vermeidbar. Denn neben genetischen Faktoren spielt auch schlechter Lebensstil eine Rolle: Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und ungesunde Ernährung erhöhen die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken.

Zu Recht legen AOK und andere Krankenkassen deshalb so viel Wert auf Aufklärung und Prävention. Doch sie haben in der Nahrungsmittel- und vor allem der Zuckerindustrie mächtige Gegenspieler. Deutschland hätte längst eine aussagekräftige Ernährungsampel haben können, die Verbrauchern anzeigt, wie süß, fettig oder salzig das Produkt ist, das sie sich da gerade in den Einkaufskorb legen. Jetzt soll es 2020 endlich so weit sein. In Richtung der Jugendlichen, die den zuckersüßen Softdrinks verfallen sind, mag eine solche auf Aufklärung setzende Ampel wirkungslos blinken. Hier wäre es wirksamer, eine Zuckersteuer einzuführen, wie sie auch andere Länder haben. Wenn die klebrige Cola plötzlich doppelt so teuer ist, dürfte das heilsame und lenkende Wirkung haben. Frankreich und Großbritannien haben es vorgemacht. Die Diabetes-Quote liegt in beiden Ländern deutlich unter der in Deutschland.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Kindergarten
Foto: Gautam Arora

Systemversagen auf ganzer Linie

Kita-Eltern und Erzieher wissen genau, wovon die Rede ist. Der Personalmangel ist für sie jeden Tag spürbar. Dass eine Betreuerin für acht oder zehn Drei- bis Sechsjährige zuständig sein soll, ist...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Back To Top