Samstag, 11 Jul 2020
Foto: NIAID / Flickr (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  407 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

3.200 Menschen haben sich in Deutschland im Jahr 2014 mit HIV infiziert - ebenso viele wie im Jahr zuvor. Seit 2006 sind die Neuinfektionszahlen in Deutschland weitgehend stabil. Das hat heute das Robert-Koch-Institut mitgeteilt.

Frauen haben es immer noch schwerer, Beruf und Familie zu vereinbaren.
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-15825-0003 / Biscan / CC-BY-SA 3.0

Frauenbild in der Bundesrepublik ohne Deutsche Einheit noch nicht so weit

Alle Schutzmöglichkeiten zugänglich machen

Dazu sagt Ulf Hentschke-Kristal vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe: "Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist im europäischen Vergleich niedrig, könnte aber noch sinken. Die erfolgreiche Präventionsarbeit gilt es auszubauen und alle Möglichkeiten zu nutzen. Dazu gehört auch, die medikamentöse Vorbeugung gegen HIV verfügbar zu machen. Was Menschen vor einer HIV-Infektion bewahren kann, muss auch zum Einsatz kommen!"

Bei der so genannten PrEP (Pre-Expositionsprophylaxe, "Vor-Risiko-Vorsorge") verhindert das HIV-Medikament Truvada, dass sich das Virus im Körper einnisten kann. Aktuellen Studien zufolge wäre die PrEP bei schwulen Männern mit besonderes hohem HIV-Risiko (etwa weil es ihnen schwerfällt, sich mit Kondomen zu schützen) eine sinnvolle Ergänzung der Präventionsmethoden.

Bisher ist Truvada in Europa für diesen Zweck noch nicht zugelassen. Wie die PrEP finanziert werden könnte, ist unklar. Hier müssen alle Beteiligten - vom Hersteller Gilead bis zu den Krankenkassen - gemeinsam Lösungen erarbeiten. In den USA ist die PrEP seit 2012 verfügbar und findet als ergänzende Maßnahme mehr und mehr Zuspruch.

13.200 wissen nichts von ihrer Infektion

Die Zahl der Menschen, die nichts von ihrer HIV-Infektion wissen, liegt in Deutschland zurzeit bei etwa 13.200 (gestiegen von rund 11.300 im Jahr 2006, aufgrund von Veränderungen beim Schätzverfahren nicht vergleichbar mit den im Vorjahr kommunizierten Zahlen).

"Menschen, die ein HIV-Risiko hatten, sollten einen Test machen", betont DAH-Vorstand Ulf Hentschke-Kristal. "Wer sich frühzeitig testen und gegebenenfalls behandeln lässt, kann lange und gut mit HIV leben. Aids ist heute fast immer vermeidbar - wenn man von der Infektion weiß!"

Trotzdem erfahren in Deutschland jährlich mehr als 1.000 Menschen erst von ihrer Infektion, wenn sie bereits schwer krank sind. Zugleich begünstigen unerkannte HIV-Infektionen die Verbreitung des Virus. Denn HIV-Therapien verhindern auch die Übertragung. Und wer von seiner Infektion weiß, kann seine Partnerinnen und Partner besser schützen.

Diskriminierung reduzieren stärkt auch Prävention

"Vor allem Angst vor Diskriminierung und der Glaube, mit HIV sei ein erfülltes Leben nicht mehr möglich, halten Menschen vom HIV-Test ab", erläutert Hentschke-Kristal. "Wir müssen weiterhin entschieden der Stigmatisierung entgegentreten und realistische Bilder vom Leben mit HIV vermitteln. Diese Aufgabe ist der wichtigste Schlüssel zu weiteren Erfolgen in der HIV-Prävention!"



Quelle: ots / Deutsche AIDS-Hilfe


#mehrGesellschaft
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Back To Top