Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: byrev / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  304 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Anlässlich des heutigen Welttages des Händewaschens ruft UNICEF dazu auf, Kindern besseren Zugang zu Hygiene zu ermöglichen. Dazu zählt insbesondere der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen sowie Aufklärung über Gesundheitsrisiken. Regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife ist einer der einfachsten und kostengünstigsten Wege, um lebensgefährliche Krankheiten bei Kindern zu verhindern. Weltweit sterben laut UNICEF täglich rund 1.400 Kinder an Durchfall. 800 dieser Todesfälle lassen sich direkt auf mangelnde Hygiene zurückführen.

Mit dieser Hausse haben sich die Aktienmärkte jedoch mittlerweile völlig von der Realität losgelöst.
Foto: Alec Favale

Völlig losgelöst

In den ärmsten Ländern der Erde ist Händewaschen nicht selbstverständlich - vor allem, weil die Familien keinen Zugang zu sauberem Wasser und Waschgelegenheiten haben, aber auch, weil ihnen der Zusammenhang von Hygiene und Krankheiten nicht ausreichend bewusst ist. Laut einem aktuellen Bericht von UNICEF und Weltgesundheitsorganisation sind vor allem im südlichen Afrika die Möglichkeiten des Händewaschens heute nach wie vor sehr schlecht. In den meisten Ländern dieser Region waschen sich höchstens 50 Prozent der Menschen regelmäßig die Hände mit Seife. Fast die Hälfte aller Gesundheitsstationen hat dort keinen Wasseranschluss.

„Neben der Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser und dem Zugang zu Toiletten trägt das Händewaschen erheblich dazu bei, Kinder vor lebensbedrohlichen Krankheiten zu schützen“, sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Dies beginnt schon bei der Geburt - schon Geburtshelfer mit ungewaschenen Händen können gefährliche Krankheiten übertragen. Das regelmäßige Händewaschen gehört zu den günstigsten, einfachsten und effektivsten Präventionsmethoden überhaupt. Händewaschen rettet Kinderleben.“

Am Welttag des Händewaschens machen weltweit Regierungen, internationale Organisationen, NGOs, Unternehmen und Privatpersonen auf die Bedeutung von besserer Hygiene aufmerksam. www.globalhandwashingday.org

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, führt in mehr als 100 Ländern weltweit Programme für Trinkwasser und Hygiene durch. Bei Naturkatastrophen und Krisen stellt UNICEF unter anderem große Mengen von Chemikalien zur Wasserreinigung bereit und verteilt Hygienesets mit Seife, Waschmittel und anderen Hygieneartikel an Kinder und Flüchtlinge in Notunterkünften - so zum Beispiel in Syrien und in seinen Nachbarländern.



Quelle: UNICEF


#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Back To Top